Waldlaubersheim - Gewerbeansiedlung an der Autobahn - 1994

Waldlaubersheim - Wirtschaft und Verkehr

978-3-14-100390-1 | Seite 23 | Abb. 4 | Maßstab 1 : 15.000
Waldlaubersheim | Gewerbeansiedlung an der Autobahn | Waldlaubersheim - Wirtschaft und Verkehr | Karte 23/4

Überblick

Seit dem Jahr 2000 ist bei Waldlaubersheim, einer etwa 800 Einwohner zählenden Ortsgemeinde im Landkreis Bad Kreuznach, ein 87 Hektar großer Gewerbepark entstanden. Auf der Fläche haben sich mehr als 20 Betriebe mit rund 800 Arbeitsplätzen angesiedelt (Stand 2018). Obwohl außerhalb der großen Ballungszentren gelegen, besitzt der Gewerbepark durch seine zentrale Lage und direkte Anbindung an die Autobahn A 61 eine schnelle Erreichbarkeit und ein entsprechend großes Einzugsgebiet. Er steht damit stellvertretend für eine generelle Entwicklung, der Ausweisung von Gewerbeparks an Ausfahrten stark frequentierter Autobahnen im ländlichen Raum. Gerade die A 61 im Bereich des Mittelrheins zwischen Bingen und Meckenheim ist dafür ein gutes Beispiel, da sie – ähnlich wie die parallel verlaufenden Bahnstrecken im Mittelrheintal – eine Hauptstrecke des Güterschwerverkehrs zwischen den Nordseehäfen (Rotterdam, Antwerpen), den BENELUX-Staaten und dem Ballungsraum Rhein-Ruhr auf der einen und Süddeutschland, der Schweiz und Norditalien auf der anderen Seite darstellt.

Lage und Verkehrsanbindung

Waldlaubersheim liegt am südöstlichen Ausläufer des Hunsrück, rund sechs Kilometer südwestlich von Bingen am Rhein und etwa elf Kilometer nördlich von Bad Kreuznach.

 

Der Gewerbepark Waldlaubersheim grenzt unmittelbar an die A 61, eine der meist befahrenen Autobahnabschnitte in Rheinland-Pfalz. Täglich passieren auf dieser Strecke ca. 50 000 Pkw und 12 000 Lkw den Gewerbepark. Die A 61 bietet eine direkte Anbindung an die rheinland-pfälzischen Oberzentren Koblenz (60 km entfernt) und Ludwigshafen (65 km). Weitere wichtige Verkehrsachsen verlaufen in nächster Nähe: Das Autobahndreieck Nahetal A 60/A 61 als Anbindung zum Rhein-Main-Gebiet (Mainz liegt 35 km entfernt, Frankfurt/Main ca. 60 km) und an die Bundesstraße B 41, die von Ingelheim am Rhein bis Saarbrücken führt. Außerdem das Autobahnkreuz Alzey A 61/A 63 mit der Verbindung zum Saarland und zu Frankreich. Insgesamt ist der Gewerbepark per Straße bei einer Fahrzeit von höchstens zwei Stunden von rund 30 Millionen Menschen erreichbar.
Der nächste Bahnhof ist der Hauptbahnhof Bingen (ca. 10 km entfernt) mit Direktverbindungen zum Flughafen Frankfurt und nach Köln-Düsseldorf. In Bingen befindet sich auch ein Rheinhafen. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Frankfurt/Main (60 km entfernt) und Frankfurt-Hahn (50 km).

Mehr anzeigen

Der Gewerbepark

Die Ansiedlung des Gewerbeparks Waldlaubersheim wurde ihm Rahmen des Regionalen Landesförderprogramms Rheinland-Pfalz gezielt entwickelt und umgesetzt. Ein vornehmliches Ziel des Förderprogramms ist die Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen in strukturschwachen Räumen. Gefördert werden – in Form von Zuschüssen oder vergünstigten Darlehen – klein- und mittelständische Betriebe im gewerblichen Bereich. Zuständig für die konkrete Projektumsetzung und Vermarktung der Grundstücke ist die Gesellschaft für Gewerbeansiedlung Verbandsgemeinde Stromberg mbH (GGS).

 

Der Gewerbepark ist in drei größere Teilflächen mit unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten gegliedert. Damit soll eine möglichst sinnvolle Ansiedlung von Unternehmen erreicht werden. Der nördliche Westteil (Teilfläche Nord I) steht produktionsnahen Dienstleistungen und nicht störenden Gewerbebetrieben zur Verfügung. Dort haben sich u. a. ein großes Industrie-Immobilienunternehmen, ein EDV-Technologiezentrum, eine Sekt-Manufaktur, eine Tischlerei, ein Spezialbetrieb für Hydraulik-Komponenten sowie das Warenlager einer großen Büroartikelkette angesiedelt. Der nördliche Ostteil (Teilfläche Nord II) ist vor allem flächenintensiven Großbetrieben, produzierenden Gewerbe- und Handwerksbetrieben sowie Logistikzentren vorbehalten. Auf dieser Teilfläche finden sich u. a. ein bekanntes Logistikunternehmen, eine Großbäckerei und ein Unternehmen zur Planung und Konstruktion von Übertragungswagen. Auch ein Autohof samt Fast-Food-Restaurant befindet sich auf der Teilfläche Nord II. Der Südteil des Gewerbeparks (Teilfläche Süd) bietet an seiner westlichen Seite Platz für Industrie und an der östlichen Seite für Gewerbe und Dienstleistungen. Hier hat u. a. Deutschlands größter Hersteller von Turmdrehkranen seinen Sitz.

 

Für die Bebauung der Flächen gibt es klare Vorgaben. Auch Belange des Umwelt- und Naturschutzes spielen eine Rolle; so sollen die Baugebiete landschaftlich eingebunden und mit einem Mindestanteil an Grünflächen versehen sein. Von den 550 000 Quadratmetern an Baugrundstücken sind mittlerweile alle verkauft.

Mehr anzeigen

Differenzierende Karte

Waldlaubersheim im Wandel
aufrufen