Saarland - Wirtschaft und Verkehr

Saarland - Wirtschaft und Verkehr

978-3-14-100382-6 | Seite 20 | Abb. 2
Saarland | Wirtschaft und Verkehr | Saarland - Wirtschaft und Verkehr | Karte 20/2

Wirtschaft

Die früher im Saarland dominierende Montanindustrie (Steinkohlenbergbau sowie Eisen- und Stahlindustrie) hat stark an Bedeutung verloren. Der Steinkohlenbergbau wurde 2012 ganz aufgegeben, es gibt nur noch eine Eisenhütte in Dillingen sowie zwei Stahlwerke in Dillingen und Völklingen. Dennoch stellen sie immer noch einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor im Saarland dar. Wachstumsbranchen sind heute vor allem die Automobil- und die Automobilzuliefererindustrie sowie die chemische und elektrotechnische Industrie. Von überregionaler Bedeutung sind die feinkeramischen Betriebe und die Herstellung von Fertighäusern im Landkreis Merzig-Wadern. Das Dienstleistungsgewerbe konzentriert sich auf die Landeshauptstadt Saarbrücken. Sie bietet zahlreiche Arbeitsplätze in Behörden und Verwaltungen. Daneben besitzt sie eine Universität sowie weitere Hochschulen und Forschungsinstitute.

Verkehr

Das Saarland verfügt über hervorragende Verkehrsanbindungen an Rheinland-Pfalz und das benachbarte Ausland. Seit der Kanalisierung der Saar ist auch ein günstiger Anschluss in Richtung Rheinmündungshäfen vorhanden. Weitere Infrastrukturverbesserungen wurden durch den Bau eines dichten Autobahnnetzes, die 2007 erfolgte Einbindung in das Hochgeschwindigkeitsnetz der Bahn (Strecke Frankfurt–Mannheim–Paris) und den Flughafen Saarbrücken erreicht. Letzterer zählt mit 372 000 Passagieren (2017) im innerdeutschen Vergleich jedoch zu den kleineren Flughäfen.

Trainingskarte

#
Signaturen der Wirtschaftskarte des Saarlands
aufrufen