Rheinland-Pfalz - Berufspendler

Rheinland-Pfalz - Wirtschaft und Verkehr

978-3-14-100390-1 | Seite 23 | Abb. 3 | Maßstab 1 : 1.800.000
Rheinland-Pfalz | Berufspendler | Rheinland-Pfalz - Wirtschaft und Verkehr | Karte 23/3

Überblick

Als Pendler gilt, wer auf dem Weg zur Arbeit seine Stadt oder Gemeinde verlässt. In Rheinland-Pfalz trifft das auf etwa 1,1 Millionen zu (Stand 2018). Damit pendeln fast drei Viertel aller Arbeitnehmer. Seit Jahren steigt die Zahl der Pendler. Im Durchschnitt legen sie auf ihrem Weg zur Arbeit knapp 24 Kilometer (einfache Strecke) zurück. Etwa 32 000 rheinland-pfälzische Arbeitnehmer pendeln in das benachbarte Luxemburg mit seinem großen Arbeitsplatzangebot.

Regionale Unterschiede

Grundsätzlich wird zwischen Ein- und Auspendlerkreisen unterschieden. In Einpendlerkreisen pendeln mehr Beschäftigte ein als aus, in Auspendlerkreisen mehr aus als ein. Zu den Einpendlerkreisen gehören Trier, Koblenz, Mainz, Worms, Ludwigshafen, Frankenthal, Speyer, Landau, Pirmasens, Zweibrücken und Kaiserslautern. In allen anderen Kreisen überwiegen die Auspendler. Die Einpendlerkreise liegen am Rhein und – bis auf Trier – im Süden des Landes. Es sind die größten Städte, die auch über ein entsprechendes Arbeitskräfteangebot verfügen (siehe auch Karte 22.1 „Rheinland-Pfalz – Wirtschaft und Verkehr“).