Nordoststaaten der USA - Wirtschaft

Nordoststaaten der USA - Wirtschaft

978-3-14-100800-5 | Seite 216 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 6.000.000
Nordoststaaten der USA | Wirtschaft | Nordoststaaten der USA - Wirtschaft | Karte 216/1

Überblick

Das östliche Appalachengebirge und die Gebirgsstaaten im Westen sind rohstoffreich (Steinkohle, Eisenerz). Dies bildete historisch eine Grundlage der Industrie im Manufacturing Belt. Die Standorte der verarbeitenden Industrie liegen randlich, im „Megalopolisband“ an den Großen Seen (Milwaukee, Chicago, Detroit, Cleveland) und an der Atlantikküste; hinzu kommen große Einzelstandorte wie Cincinatti oder Columbus. Als Manufacturing Belt wird eine Teilregion bezeichnet, die sich von Chicago im Osten entlang der Großen Seen bis an die Ostküste der USA (Boston, New York, Washington) erstreckt. Zwischen die Großen Seen und die Appalchen sowie die Appalachen und den Atlantik schieben sich weite Ebenen fruchtbaren Farmlandes, die agrarisch geprägt sind. Ein Zentrum des Dienstleistungssektors ist vor allem das Städteband Washington – New York – Boston.

Die historische Entwicklung

Im 18. und 19. Jahrhundert trugen das Bevölkerungswachstum (ausgelöst durch die Einwanderung, s. 210.1 ), das florierende Gewerbe und der intensive überseeische Handel zum Aufschwung der Küstenstädte wie Boston oder New York bei. Neu-England selbst wurde mithilfe seines Handelskapitals und seiner natürlichen Wasserkraftvorkommen zum Vorreiter des Fabriksystems und ab 1800 Großverarbeiter von Baumwolle aus dem Süden. Es versorgte den wachsenden nationalen Markt und exportierte nach England.

Mit der weiteren Westerschließung, der sich entwickelnden Landwirtschaft und den Rohstoffvorkommen im Inneren des Landes entstanden zunächst während der Frühindustrialisierung (1800–1840) Kohlenbergwerke, Eisenwerke und Gießereien im östlichen und westlichen Pennsylvania. Bis 1850 wurden zahlreiche Wasserstraßen, zum Beispiel der Erie-Kanal, gebaut und Flüsse kanalisiert.

Zwar war die amerikanische Gesellschaft um 1840 noch von der Landwirtschaft geprägt, doch begann zu diesem Zeitpunkt der Übergang zur nächsten Entwicklungsphase, in der Pittsburgh dank der Anwendung von neuen Techniken in der Schwerindustrie zum Zentrum aufstieg. Mit dem Landmaschinen- und Eisenbahnbau dehnte sich das Schwerindustrierevier weiter nach Nordwesten aus. Nach dem Sezessionskrieg 1861–1865, dessen Ausgang die wirtschaftliche Dominanz des Nordens verstärkte, blieb die Eisen- und Stahlerzeugung das Rückgrat der Industrieexpansion im heutigen „Manufacturing Belt“ (Ausweitung des Schienenverkehrs, des Schiffs- und Maschinenbaus, Versorgung der Landwirtschaft und der wachsenden Bevölkerung). Technische Neuerungen wie der Elektromotor, Kühlwagen und Glühlampen sowie das wirtschaftspolitische „Laissez-faire-Prinzip“ förderten das wirtschaftliche Wachstum und die Bildung von Trusts (Unternehmenszusammenschlüsse).

Nach dem Ersten Weltkrieg setzte sich die städtisch-industrielle Zivilisation endgültig durch und mit ihr die Fließbandproduktion von Autos. Die Städte am Rande des Erie- und Michigansees wie Detroit, Flint, Lansing, Cleveland, Chicago, Milwaukee verdanken ihren Aufstieg in dieser Zeit der Automobilindustrie. Die zunächst noch lokalen Produktionsräume wurden verkehrsmäßig durch Kanalsysteme, Eisenbahnen und Straßen zusammengeschlossen; mit der sich entwickelnden Kommunikationstechnik erschienen sie als eine Einheit, als „Heartland of America“ oder Manufacturing Belt.

Mehr anzeigen

„Rust Belt“ oder global bedeutendes Zentrum?

Heute gilt der Manufacturing Belt nach wie vor als wichtigste Industrieregion Nordamerikas. Assoziationen des Niedergangs, die die bildhafte Bezeichnung „Rust Belt“ wecken, treffen insbesondere auf Standorte wie Pittsburgh oder Detroit zu, die den Niedergang der traditionellen Montanindustrie bzw. den Strukturwandel in prägenden Industriezweigen (v. a. Automobilproduktion; siehe Karte 217.2) bewältigen müssen. Dies äußert sich auch in Nutzungsveränderungen der Innenstädte (siehe Karte 217.3).

Der Name Rust Belt darf aber nicht zu der Fehleinschätzung verleiten, der Nordosten der USA sei insgesamt vom Niedergang betroffen. Im Gegenteil: Die Hightechindustrie im Raum Boston (Elektronik, Biotechnologie) und die intensiv vernetzten Dienstleistungsstandorte der Finanzwirtschaft, des Handels, der Bildung, der Medien und des Verkehrs in New York oder Washington stehen exemplarisch für moderne Wirtschaftsräume mit globaler Ausstrahlung, deren Stellenwert durch ihre politisch-kulturelle Bedeutung noch verstärkt wird (s. 211.5, 268.1, 270.2).

Mehr anzeigen

Graphiken

Bild

Standorte der Stahlindustrie

Download

Google Maps

Ausdehnung und Lage der Karte Nordoststaaten der USA - Wirtschaft in Google Maps darstellen
Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren