Mitteleuropa - Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation um 1000

Mitteleuropa

978-3-14-100870-8 | Seite 64 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 6.000.000
Mitteleuropa | Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation um 1000 | Mitteleuropa | Karte 64/1

Überblick

Das Ostfränkische Reich, das 843 aus der Teilung des Fränkischen Reiches hervorgegangen war, hatte sich zu Beginn des 10. Jahrhunderts zu einer Föderation der Stammesherzogtümer Sachsen, Lothringen, Franken, Schwaben und Bayern entwickelt. Es schloss die östlichen Marken ein und hielt auch die Oberhoheit über Böhmen. Doch obwohl es einen König gab, fehlten dem Land ein politischer Mittelpunkt und eine politische Struktur, auf die die Krone ihre Autorität hätte gründen können.

Die Wiederherstellung dieser Königsmacht und einer vorübergehenden Einheit des Reichs war das Werk Ottos I., des Großen, des ehemaligen Herzogs von Sachsen. Gestützt auf eine starke Heeresmacht, errichtete er im Osten zwei Marken gegen die Slawen, dann besiegte er 955 auf dem Lechfeld die Ungarn, die daraufhin ihre Raubzüge einstellten, im heutigen Ungarn sesshaft wurden und sich nach ihrem Übertritt zum Christentum in die Reihe der abendländischen Königreiche einfügten. Nachdem Otto 962 die Langobarden unterworfen hatte, ließ er sich in Rom vom Papst zum Römischen Kaiser krönen und begründete damit nicht nur die Anwartschaft des ostfränkischen bzw. deutschen Königs auf die Kaiserwürde, sondern auch eine 300-jährige deutsche Oberhoheit über Nord- und Mittelitalien mit Ausnahme des päpstlichen Herrschaftsgebiets.

Gestützt auf die gewonnene Autorität gegenüber den Herzogtümern, begann Otto I. eine politische Neustrukturierung des Landes. Während er freie Herzogsämter mit den Mitgliedern seines Hauses besetzte, stärkte er zugleich die Macht der Bischofsämter, über deren Besetzung er ebenfalls entschied. Um die karolingische Tradition in Lothringen zu brechen, wurde das Land in Nieder- und Oberlothringen geteilt. Das von den Ungarn eroberte Kärnten wurde von Bayern abgetrennt und zum Herzogtum erhoben. Die Herrschaft Ottos I. war wiederholt von Adelsrebellionen, an denen sich seine Brüder und später auch sein ältester Sohn beteiligten, überschattet. Zu seiner wichtigsten Stütze wurde in diesen Kämpfen die Geistlichkeit.

Unter ihm und seinen Nachfolgern begann die deutsche Ausdehnung nach Osten, Böhmen wurde als Herzogtum ins Reich integriert. Um die Jahrtausendwende, zur Regierungszeit Ottos III., einem Enkel Ottos des Großen, vereinigte das Römische Reich slawische, romanische und germanische Völker. Unter der Herrschaft des salischen Königs Heinrich III. (1017-1056, regierte ab 1039) blieb die Königsmacht immer noch stark, doch führte der Investiturstreit zu einer Stärkung der Fürsten und einer nachhaltigen Schwächung des Königs.

Auf der Karte erscheint das Reich des 10. und 11. Jahrhunderts als ein Gebilde mit einer übersichtlichen, großräumigen Herrschaftsverfassung. Der Eindruck trügt insofern, als die Bevölkerung eines mittelalterlichen Stammesherzogtums durchaus nicht in der Weise politisch gleichförmig organisiert war, wie es die Bürger eines modernen Staates sind. Auch war die Sammelbezeichnung Deutsche den damaligen Sachsen, Franken, Bayern und anderen noch unbekannt. Sie wurde ihnen erst während des Investiturstreits von den Italienern gegeben.

Die Stammesherzogtümer des Hochmittelalters hatten kaum staatliche Organe, kein stehendes Heer, weder Polizei noch einen Beamtenapparat. Die Herzöge waren mit den Einwohnern des von ihnen beherrschten Gebiets durch keinerlei Institutionen verbunden. Ihr Machtanspruch gründete sich zunächst auf den Grundbesitz ihrer Familien. Ausüben konnten sie diese Macht aber nur, wenn andere Grundherren und Adlige bereit waren, sie als Lehnsherren anzuerkennen und sich ihnen politisch und militärisch unterzuordnen. Es waren Personenverbandsstaaten, die - anders als der Flächenstaat - primär nicht auf der Herrschaft über ein Gebiet und die dort lebenden Menschen, sondern auf der Herrschaft über Vasallen, Abhängige (Hörige), persönliche Freie oder Unfreie, beruhten, die dem Grund- und/oder Lehnsherrn zu Diensten (Fron) und Abgaben (vorwiegend Naturalien und seit dem Spätmittelalter Geld) als Gegenleistung für dessen Schutz verpflichtet waren. So konnten in einem Dorf sehr unterschiedliche rechtliche und wirtschaftliche Abhängigkeiten bestehen. Die Machtverhältnisse waren auch in anderer Hinsicht unübersichtlich: Die adligen Herrn bestimmten nur selten über geschlossene Gebiete, und die politische Herrschaft deckte sich häufig weder mit der Grundherrschaft noch notwendigerweise mit der Gerichtsbarkeit.

Dem Vogtamt, das ab dem 10. Jahrhundert von Adligen bekleidet wurde, kamen mit der Aufgabe der Heeresführung und der Rechtsprechung entscheidende Herrschaftsrechte zu, die sich in der auf den Investiturstreit hinführenden Zeit der Kirchenreform noch vermehrten. Diese aus heutiger Sicht verworrenen Strukturen konnten z. B. die Folge haben, dass auf einen Untertan mehrere Herren kamen. Hatte ein Bauer etwa ein Kloster als Grundherrn, so konnte er einen Adligen als Vogt haben.

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren