Europa - Bündnisentwicklung 1990–2018

Geschichte - Europa nach dem Kalten Krieg

978-3-14-100390-1 | Seite 220 | Abb. 2
Europa | Bündnisentwicklung 1990–2018 | Geschichte - Europa nach dem Kalten Krieg | Karte 220/2

NATO

Die NATO (North Atlantic Treaty Organization; „Organisation des Nordatlantikvertrags“ bzw. Nordatlantikpakt-Organisation), im Deutschen häufig als Atlantisches Bündnis oder als Nordatlantikpakt bezeichnet, ist nicht nur ein Verteidigungsbündnis, sondern auch eine militärisch-politische Organisation von 29 europäischen und nordamerikanischen Mitgliedsstaaten mit dem Ziel eigener Sicherheit und weltweiter Stabilität. Am 4. April 1949 erfolgte die Unterzeichnung des Nordatlantikvertrages durch Belgien, Dänemark (mit Grönland), Frankreich (mit den französischen Gebieten in Algerien), Großbritannien (mit Malta), Island, Italien, Kanada, Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen, Portugal und den USA. Er trat am 24. August 1949 in Kraft. Seit dem Zerfall der bipolaren Bündnisstrukturen des Kalten Krieges ist die NATO das wichtigste Militärbündnis der Erde. Die Zusammenarbeit umfasst im Rahmen der „Partnerschaft für den Frieden“ auch bündnisfreie Staaten wie Schweden, Finnland, die Schweiz, Österreich und Irland. In Osteuropa hat Russland seinen militärischen Einfluss weitgehend verloren, zahlreiche Staaten wie Polen, Tschechien, Ungarn sowie die baltischen Republiken sind der NATO beigetreten. Das einzige islamische Mitgliedsland der NATO ist die Türkei. Frankreich und Spanien sind militärisch eigenständige Mitglieder, Island hat keine eigenen Streitkräfte. Sitz der NATO ist Brüssel in Belgien.

Schengener Abkommen

itauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, die Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn sowie Island, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz. Das bedeutet für diese Länder: – An ihren Binnengrenzen (d. h. an den Grenzen zwischen zwei Schengen Staaten) werden keine Personenkontrollen mehr durchgeführt. – An ihren Außengrenzen (d. h. an den Grenzen zwischen einem Schengen und einem Nicht Schengen Staat) werden einheitliche Kontrollen nach genau festgelegten Kriterien durchgeführt.