Anden - Höhenstufen der Vegetation

Südamerika - Wirtschaft

978-3-14-100770-1 | Seite 215 | Abb. 2
Anden | Höhenstufen der Vegetation | Südamerika - Wirtschaft | Karte 215/2

Informationen

Wie in den Alpen ordnet sich auch in den Anden die Vegetation mit zunehmender Höhe und dem dadurch bedingten Temperaturrückgang in verschiedenen Höhenstufen an. Die Landwirtschaft orientiert sich an diesen Höhenstufen der Vegetation.

Höhenstufen der Vegetation und des Anbaus
Die Tierra caliente (heißes Land) reicht bis etwa 1200 m Höhe. In dieser Stufe tropischen Regenwaldes werden Kaffee, Bananen und Mais angebaut. Die Tierra templada (gemäßigtes Land) reicht bis etwa 2500 m Höhe und wird von tropischen Bergwäldern eingenommen. Neben den Kulturpflanzen der Tierra caliente werden Obst und in den oberen Lagen Weizen, Gerste und Kartoffeln angepflanzt. Die Tierra fria (kaltes Land) reicht bis 4000 m. In dieser Stufe mit tropischem Nebelwald werden Weizen, Gerste und Kartoffeln angebaut. Die Tierra helada (gefrorenes Land) mit ihren Temperaturen von unter 10 °C liegt jenseits der Obergrenze des landwirtschaftlichen Anbaus. Polsterpflanzen und Gräser (Páramo) dienen der Weidewirtschaft. Oberhalb von 5200 m erstreckt sich die Zone ewigen Eises, die Tierra nevada (verschneites Land).
M. Felsch, H.-D. Haas

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren