Vereinigte Staaten von Amerika (USA) - Die Erschließung des Westens - 1890

Geschichte - Die Entwicklung der USA zum Einwanderungsland

978-3-14-100391-8 | Seite 211 | Abb. 1
Vereinigte Staaten von Amerika (USA) | Die Erschließung des Westens | Geschichte - Die Entwicklung der USA zum Einwanderungsland | Karte 211/1

Überblick

Je mehr sich die Frontier nach Westen verlagerte, umso stärker wurden die Indianer in zunehmend kleinere Reservate abgedrängt, zumeist in wertlose Gebiete mit schlechten Böden. Die Eröffnung der transkontinentalen Eisenbahn 1869 löste einen weiteren Siedlerstrom aus. Die Ausbreitung der Farmen und die Ausrottung der Büffelherden, der Existenzgrundlage der Prärie-Indianer, führte zu deren erbitterten Widerstand. Zwischen 1860 und 1890 kam es zu einer Reihe blutiger Kriege, in denen die US-Soldaten unter anderem gegen die Cheyenne, Arapaho, Sioux und Apachen kämpften. Einen letzten großen Sieg erzielten die verbündeten Cheyenne und Sioux 1876 am Little Bighorn Creek, doch mit dem Massaker am Wounded Knee 1890, bei dem Bundessoldaten 300 wehrlose Indianer, darunter auch Kinder und Frauen, ermordeten, war der indianische Widerstand gebrochen.