Thüringer Wald - Erholungsraum

Erholung/Tourismus

978-3-14-100762-6 | Seite 12 | Abb. 2 | Maßstab 1 : 300.000
Thüringer Wald | Erholungsraum | Erholung/Tourismus | Karte 12/2

Informationen

Der Thüringer Wald zählt zu den bedeutendsten landschaftlichen und kulturhistorischen Anziehungspunkten des Tourismus im mittleren Teil Deutschlands. Die Karte zeigt den nordwestlichen Abschnitt des Gebirges zwischen Eisenach und Ilmenau.

Sommertourismus
Das stark bewaldete Gebirge wird von einem Netz an Wanderwegen durchzogen. Bekanntester Wanderweg ist der 169 km lange Rennsteig, der auf dem Gebirgskamm von Hörschel an der Werra bis nach Blankenstein an der Saale führt. Der älteste Fernwanderweg Deutschlands war zeitweilig ein Grenzweg zwischen dem Herzogtum Franken und der Landgrafschaft Thüringen. 1896 wurde der Rennsteigverein gegründet, der die gesamte Strecke mit einem weißen "R" markierte. Im Zuge der politischen Entwicklungen nach 1945 waren große Teile des Weges aufgrund der Nähe zur deutsch-deutschen Grenze bis 1990 unzugänglich. Seit der Wiedervereinigung erfährt der Rennsteig eine Renaissance, im Jahr 2000 wurde der Rennsteig-Radwanderweg eröffnet.
Zu den vielfältigen touristischen Angeboten des Thüringer Waldes zählen Museen wie das Waffenmuseum in Suhl, das Aktivmuseum in Breitungen und das Schaubergwerk Finstertal. Daneben gibt es zahlreiche Badeseen, Hallenbäder und Freilichtbühnen. Der Rennsteiggarten in Oberhof zählt mit seiner Gebirgsflora zu den bedeutendsten touristischen Einrichtungen der Region. Eine der am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten ganz Thüringens ist die Wartburg bei Eisenach, die seit 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt.

Wintertourismus
Neben diversen Langlaufmöglichkeiten hat der Thüringer Wald mehrere Abfahrtshänge. Ein Zentrum des alpinen Skis ist Tabarz am Großen Inselberg, weitere Zentren bilden Masserberg (außerhalb der Karte) und Oberhof. In Oberhof befindet sich das größte Biathlonstadion Deutschlands. Jedes Jahr werden hier Biathlon-Weltcups ausgetragen, 2004 war Oberhof Gastgeber der Biathlon-Weltmeisterschaften. Ferner verfügt der Ort über zwei Sprungschanzen und eine Rennrodelbahn, die im Sommer als Sommerbobbahn genutzt wird. 2008 verzeichnete Oberhof fast 130 000 Touristenankünfte und mehr als 400 000 Übernachtungen.
Im gesamten Thüringer Wald gibt es weitere kleinere und größere Rodel- und Skihänge. In Steinach (Landkreis Sonneberg) liegt mit der Skiarena "Silbersattel" Thüringens größtes alpines Skigebiet. Im Sommer wird das Gebiet als Bikepark genutzt.

Verkehrserschließung
Die am Fuße des Thüringer Waldes verlaufende Autobahn A 4 trägt wesentlich zur Erreichbarkeit des Erholungsraums bei. Die A 71 quert den Gebirgshauptkamm bei Oberhof auf einer Strecke von 8 km im längsten Autobahntunnel Deutschlands. Die Eisenbahnstrecke zwischen Erfurt und Schweinfurt quert den Thüringer Wald bei Oberhof, eine weitere Bahntrasse führt von Eisenach nach Bad Salzungen. Der Betrieb der Rennsteigbahn zwischen Ilmenau nach Schleusingen wurde 1998 eingestellt; seit der Privatisierung im Jahr 2003 finden auf der Strecke Museumsfahrten statt.
H. Kiegel

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren