Seidenstraße zur Zeit Marco Polos (1254-1324)

Asien - Staaten und Geschichte

978-3-14-100770-1 | Seite 141 | Abb. 3 | Maßstab 1 : 42.000.000
Seidenstraße zur Zeit Marco Polos (1254-1324) |  | Asien - Staaten und Geschichte | Karte 141/3

Informationen

Die Seidenstraße, die sich im 7. Jahrhundert v. Chr. zwischen China und dem Ostufer des Mittelmeeres entwickelte, ist eine der berühmtesten Handelsstraßen der Geschichte. In erster Linie ein bedeutender Handelsweg, diente sie gleichzeitig auch dem intensiven Kunst- und Kulturaustausch. Antiochia bzw. Palmyra und Peking waren Ausgangs- und Endpunkte eines Systems von Routen, die sich über Tausende von Kilometern hinzogen. Sie führten, von Osten aus gesehen, durch die Wüste Takla Makan, über das Hochgebirge des Pamir, durch Persien und dann nach Syrien. Seide war das Symbol und der Namensgeber dieser Handelsstraßen, es wurden aber auch Gewürze, Tee, Papier, Weintrauben, Glas und Weihrauchkörner transportiert.

Entstehung der Seidenstraße
Die Seidenstraße ist vor allem eine Schöpfung des Kaisers Wu, der 141—87 v. Chr. das chinesische Reich neu organisierte: Er beauftragte um 139 v. Chr. seinen General Zhang, eine gegen die Hunnen gerichtete Verbindung mit Zentralasien herzustellen, die in das heutige Afghanistan führte..
Etwa 100 Jahre später, unter der Han-Dynastie, wurde diese Verbindung systematisch ausgebaut. Entlang der Takla Makan von einer Kette von Handelsposten gesäumt, wurde die Seidenstraße über den Pamir ("das Dach der Welt") hinaus verlängert, um einen Anschluss an bereits bestehende Handelsstraßen Zentral-, West- und Südasiens zu erhalten.
Ab diesem Zeitpunkt gingen von China regelmäßig Seidentransporte aus, während Erzeugnisse aus dem Westen Asiens China erreichten. Der Handel wurde bald von Kaufleuten aus dem heute afghanischen Sogdiane, aus dem indischen Kushan und von Parthern übernommen. Die Kamelkarawanen, die mit Parfums, Edelsteinen und Glaswaren beladen die schneebedeckten Hänge des Pamir und die trockene Hitze der Wüstengebiete des Tarimbeckens überwinden mussten, brauchten für den Hin- und Rückweg vermutlich mindestens zwei Jahre.
Der Handelsverkehr auf der Seidenstraße machte viele Städte Asiens reich. Im 7. Jahrhundert erreichte er seinen Höhepunkt, obgleich zu dieser Zeit das chinesische Monopol auf die Seidenproduktion von den Sassaniden gebrochen wurde. Auch nach dem 9. Jahrhundert blieb der Handel immer noch sehr rege, verlor allerdings seine frühere Bedeutung. Mit der Entdeckung neuer Seewege nach Indien, Südost- und Ostasien endete mit Beginn des 16. Jahrhunderts die historische Rolle der Seidenstraße für den Fernhandel.

Reisende des Spätmittelalters
Im ausgehenden Hochmittelalter begann man zwischen dem christlichen Abendland und den Mongolenreichen Kontakte zu knüpfen. Da der Papst die Mongolen als nützliche Verbündete im Kampf gegen den Islam betrachtete, wurden immer wieder Geistliche in diplomatischer Mission nach Asien gesandt. So unternahm der Franziskanerpater Giovanni de Carpini 1245—47 eine Reise nach Karakorum, in die legendäre Hauptstadt Dschingis Khans im Mongolenreich. Ihm folgten Andreas Longjumeau und der flämische Franziskanermönch Ruysbrock.
Der bekannteste Asienreisende ist der venezianische Kaufmann Marco Polo, der nach seiner Rückkehr nach Italien, in den Monaten der genuesischen Gefangenschaft, einem Mitgefangenen den berühmt gewordenen Bericht über seine Erlebnisse diktierte. Marco Polo, 1254 geboren, begleitete 1271 Vater und Onkel auf einer Reise nach Zentralasien und Nordchina. Über Bagdad, Iran und das Pamirgebirge erreichten sie Nordchina und Chanbelik, das heutige Peking. Dort erwarb Marco Polo das Vertrauen Kublai Khans (1259—94), des Begründers der Yüan-Dynastie. Er diente dem Großkhan als Statthalter der Stadt Hangzhou und unternahm zahlreiche Reisen durch das Land.
1295 kehrte Marco Polo nach dreijähriger Reise in seine italienische Heimat zurück. Mit dem Schiff war er über das Südchinesische Meer, an Vorderindien vorbei, nach Hormus gelangt, von wo aus er über Iran, Armenien und Trapezunt Venedig erreichte. Sein Reisebericht hatte großen Einfluss auf das Weltbild des ausgehenden Mittelalters.
F. Forster

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren