Sachsen - Arbeitslosigkeit und Pendler

Sachsen - Bevölkerung

978-3-14-100383-3 | Seite 25 | Abb. 4
Sachsen | Arbeitslosigkeit und Pendler | Sachsen - Bevölkerung | Karte 25/4

Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit hat in Sachsen entsprechend dem bundesweiten Trend in den letzten Jahren kontinuierlich abgenommen. Im Oktober 2017 waren erstmalig unter 130 000 Arbeitslose registriert, was einer Arbeitslosenquote von 6,1 Prozent entsprach – 0,6 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Seitdem hat sich der Trend fortgesetzt und die Prognose sieht ebenso aus. Das hat nicht nur mit der guten wirtschaftlichen Lage in Gesamtdeutschland zu tun, sondern auch mit der abnehmenden Zahl der Sachsen im erwerbsfähigen Alter. In großen Teilen Sachsens lag im Durchschnitt der Jahre 2015–2017 die Arbeitslosenquote unter 7 Prozent. In den nördlichen Landkreisen sowie in den drei Wirtschaftszentren Leipzig, Dresden und Chemnitz lag sie etwas höher. Über 10 Prozent betrug sie hingegen im Landkreis Görlitz, der durch seine grenznahe, periphere Lage gekennzeichnet ist.

Pendler

Die drei Wirtschaftszentren Leipzig, Dresden und Chemnitz sind die größten Einpendlerzentren Sachsens. Dresden: Hier pendelten 2017 täglich 90 000 Beschäftigte vor allem aus den umliegenden Kreisen ein, 52 000 aus. Damit wies Dresden einen Pendlerüberschuss von 30 000 auf. Leipzig: 2017 pendelten täglich 97 400 Menschen nach Leipzig ein und 61 600 aus, was einen Pendlerüberschuss von 35 800 ergab. Auch hier bestehen die meisten Beziehungen mit dem Umland, aber auch mit dem nahe gelegenen Halle in Sachsen-Anhalt. Chemnitz: Hier pendelten 2017 täglich 52 200 Beschäftigte ein, 27 600 aus. Das führte zu einem Pendlerüberschuss von 24 600. Die Pendlerbeziehungen bestehen nur mit dem direkten Umland. Insgesamt haben sich die Pendlerbeziehungen in den letzten Jahren enorm verstärkt, das heißt, immer mehr Menschen arbeiten nicht an ihrem Wohnort. In den drei Wirtschaftszentren ist der überwiegende Teil der Arbeitskräfte im tertiären Sektor beschäftig (Leipzig: 86 %, Dresden: 83 %, Chemnitz: 80 %). In Dresden waren 2015 320 600 Erwerbstätige beschäftigt, in Leipzig 249 000 und in Chemnitz 145 700.