Südwesteuropa - Wirtschaft

Südwesteuropa – Wirtschaft

100750 | Seite 88 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 6.000.000
Südwesteuropa | Wirtschaft | Südwesteuropa – Wirtschaft | Karte 88/1

Informationen

Der Kartenausschnitt zeigt den Süden Frankreichs, Italien sowie Spanien und Portugal. Die gemeinsamen geographischen Bezugspunkte sind das westliche Mittelmeer und die Atlantikküste zwischen der Straße von Gibraltar und dem Golf von Biscaya, auch wenn — nach physisch-geographischen Kriterien abgegrenzt — weitere Teilregionen zu unterscheiden wären, etwa im Inneren der Iberischen Halbinsel.
Sozio-ökonomische Disparitäten, wie sie sich z. B. im Gegensatz zwischen den portugiesischen Küstenstädten Lissabon und Porto sowie den Landesteilen an der spanischen Grenze im Osten Portugals zeigen, charakterisieren diesen Raum. Sektorale Unterschiede, zu erkennen am Gegensatz von modernen Wachstumsindustrien in einigen Zentren und Regionen von Frankreich und Italien gegenüber schrumpfenden "Altindustrien" mit deutlichen Strukturproblemen führen zu unausgewogenen Raumstrukturen. Überlagert wird das industrielle Raummuster von hochtechnisierten Agrarräumen und Schwerpunkten des Massentourismus, die sich beispielsweise an der spanischen Mittelmeerküste konzentrieren.

Zur Landwirtschaft
Der Anteil der Land- und Forstwirtschaft an den Erwerbstätigen hat sich in den letzten Jahrzehnten erheblich reduziert, ist aber in den Ländern der Region nach wie vor vergleichsweise hoch (2004 Frankreich: 4,0 %; Spanien: 5,3 %; Portugal: 12,5 %; Italien: 4,2 %). Der größte Beitrag zur Wirtschaftsleistung wird von einer stark technisierten und regional konzentrierten hochproduktiven Landwirtschaft erbracht, die im Falle von Regionen wie El Ejido (91.3) den Charakter eine künstliche Landschaft mit Highttechmerkmalen hat entstehen lassen. Der hohe Stellenwert landwirtschaftlicher Güter für den Export ist v. a. auf diese Entwicklung zurückzuführen. Das größte Umweltproblem in diesem Zusammenhang ist der Wasserverbrauch für die Bewässerung, die natürliche Ressourcen über ihre Regenerationsfähigkeit hinaus in Anspruch nimmt.
Der mediterrane Anbau von Weizen, Wein, Zitrusfrüchten, Ölbäumen, Obst und Gemüse korreliert mit jenen Gebieten, die eine Sommertrockenheit von vier bis sechs Monaten aufweisen. Stark differenzierend wirkt das Relief, sodass vor allem die oft nur schmalen Küstenebenen, die Beckenlandschaften und die Täler der großen Flüsse Gunsträume sind. Eine vergleichsweise geringere Bodenwertigkeit führt zusammen mit der oft starken Reliefenergie und dem klima- und substratbedingten Wassermangel in weiten Teilen Südwesteuropas zu einer eher extensiven Agrarwirtschaft. Traditionelle Bewirtschaftungsformen tragen vielerorts zum Erhalt von Kulturlandschaften bei, etwa in Ligurien.

Industrie und Dienstleistungen
Der Kraftfahrzeugbau ist in Oberitalien und Barcelona regional konzentriert. Die Gefahr der Monostruktur ist in beiden Regionen wegen einer stark diversifizierten Industrie vergleichsweise gering. Die Luft- und Raumfahrtindustrie als Hightechbranche hat in Frankreich, Italien und Spanien sowohl im militärischen Bereich als auch bei privatwirtschaftlicher, staatlich gestützter Zusammenarbeit in der Airbus-Produktion und bei EU-Raumfahrtprogrammen große Bedeutung (Toulouse, Tarbes, Bordeaux, Cadiz, Madrid). Die chemische Industrie zeigt wegen der Rohstoffversorgung eine Bevorzugung von Küstenstandorten bzw. Standorten an Pipelines. Industriestandorte, die vom Staat mit raumordnungspolitischen Zielen initiiert wurden, sind Fos-sur-Mer in Frankreich und Tarent in Italien.
Die Konzentration von Unternehmen des Dienstleistungssektors ist im Falle von Regionen wie Marseille, Norditalien oder dem Raum Barcelona ein Hinweis auf eine moderne Wirtschaftsstruktur. An Standorten wie Madrid und Rom haben staatliche Verwaltungen einen hohen Anteil an den Beschäftigten. An den Küsten und auf den Inseln dominiert der Tourismus als Arbeitgeber.
M. Schrader, M. Felsch

Materialien zu dieser Karte

Arbeitsblätter

PDF-Datei

"Jeder Tropfen zählt"

Unterrichtseinheit Sek I + II
0.00 €

PDF-Datei

360° 2013 - 1:

Arbeiten mit Wirtschaftskarten
Download