Südostasien - Physische Karte

Südostasien - Physische Karte

978-3-14-100389-5 | Seite 114 | Abb. 1
Südostasien | Physische Karte | Südostasien - Physische Karte | Karte 114/1

Überblick

Südostasien besteht aus zahlreichen, meist gebirgigen Inseln sowie der Halbinsel Malakka (Thailand/Malaysia) und einem im Wesentlichen von Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam eingenommenen Festlandzipfel im Norden. Naturräumlich ergeben sich im Norden Südostasiens durch Gebirgsbarrieren und die klimatische Grenze zwischen Tropen und Subtropen klare Abgrenzungen zu Ost-, Zentral- und Südasien. Die größte und wichtigste Stadt auf dem südostasiatischen Festland ist Bangkok, die Hauptstadt von Thailand.

Inseln

Auf großen Inseln wie Sumatra zeigt sich ein Gegensatz zwischen den recht hohen Gebirgszügen und den dazwischen liegenden ausgedehnten, oft sumpfigen Ebenen. Bei einem Vergleich zwischen den unzugänglichen Küsten Borneos und den fruchtbaren vulkanischen Böden Javas fällt auf, wie stark naturräumliche Gegebenheiten die Besiedlungsdichte beeinflussen: Während Borneo trotz seiner Größe relativ wenig besiedelt ist, entstanden auf Java viele größere und kleinere Städte.

Erdbeben und Vulkanausbrüche

Für die an den Erdplattengrenzen liegenden Inselgruppen, beispielsweise Sumatra, sind starke tektonische Aktivitäten typisch (z. B. durch Bewegungen in der Erdkruste ausgelöster Vulkanismus oder Erdbeben). Dies betrifft insbesondere jene Plattenränder, die an Tiefseegräben grenzen, wie im Falle der Philippinen. Borneo dagegen bildet einen relativ stabilen Kern (zur Plattentektonik siehe Karte 168/169.1 „Plattentektonik, Erdbeben und Vulkanismus“).

Trainingskarte

#
Südostasien
aufrufen