Südasien und Ostasien - Physische Karte

Südasien und Ostasien - Physische Karte

978-3-14-100390-1 | Seite 108 | Abb. 1
Südasien und Ostasien | Physische Karte | Südasien und Ostasien - Physische Karte | Karte 108/1

Überblick

Ein breiter Gürtel hoher und geologisch junger Gebirgszüge durchzieht Süd- und Ostasien vom Hindukusch in Afghanistan bis weit nach China hinein. Der Himalaya, das höchste Gebirge der Welt, markiert die Grenze zwischen dem Hochland von Tibet und dem indischen Subkontinent.

Von Indien bis Tibet

Indien wird südlich des Himalayas eingeteilt in die weiten Ebenen der großen Flussströme (z. B. des Ganges), in das Hochland von Dekkan und die Gebirgszüge der Ghats. Das Hochland von Dekkan breitet sich zwischen den West- und den Ostghats aus. Die Gebirgszüge erstrecken sich an den Küsten des Arabischen Meeres und des Indischen Ozeans. Der Kunlun Shan leitet nördlich des Hochlandes von Tibet zu den Landschaften der geologisch älteren Gebirge, Hochländer und Becken Zentralasiens über.

Von der Mongolei bis Taiwan

Die Mongolei wird im Westen und Südwesten vom Altai-Gebirge umrahmt. An der südöstlichen Grenze zu China schließt sich die Wüste Gobi an. Die fünftgrößte Wüste der Erde zeichnet sich durch extrem kalte Winter und sehr heiße Sommer aus. Obwohl es im Sommer in einigen Regionen zeitweise zu Schneestürmen kommen kann, ist die Steppenlandschaft der Wüste Gobi sehr trocken. Im Gegensatz dazu breitet sich in China zwischen Peking und Shanghai um den Huang He und den Jangtsekiang ein breites Flusstal aus. Diese Region mit ihren fruchtbaren Böden ist sehr dicht besiedelt. Vor der Küste Chinas im Ostchinesischen Meer liegt die Insel Taiwan. Die Insel befindet sich in einem tektonisch sehr unruhigen Gebiet. Durch die Bewegungen in der Erdkruste (Tektonik) wird Taiwan häufig von sehr schweren Erdbeben erschüttert.

Trainingskarte

#
Südasien/Ostasien
aufrufen