Regensburg - funktionale Gliederung/historische Entwicklung

Deutschland - Wandel ländlicher und städtischer Siedlungen

978-3-14-100700-8 | Seite 69 | Abb. 5 | Maßstab 1 : 15.000
Regensburg | funktionale Gliederung/historische Entwicklung | Deutschland - Wandel ländlicher und städtischer Siedlungen | Karte 69/5

Informationen

Die Siedlungsgeschichte der Stadt Regensburg ist eng verknüpft mit ihrer Lage an der Mündung der Flüsse Regen und Naab in die Donau. Schon seit frühester Zeit zeichnet sich die Stadt durch eine hervorragende Fernverkehrslage am Schnittpunkt günstiger Wasser- und Landwege aus.

Regensburg in Antike und Mittelalter
Bereits die Römer erkannten die strategisch günstige Fernverkehrssituation und sicherten diese im ersten nachchristlichen Jahrhundert durch zwei Auxiliarkastelle. Nach den Kriegen gegen die elbgermanischen Markomannen ließ Kaiser Marc Aurel im Jahre 179 n. Chr. in der heutigen Regensburger Altstadt das monumentale Kastell Castra Regina erbauen, dessen Mauern und Stadttore in der Karte eingezeichnet sind. Die Lage des Kastells zeigt, dass die römischen Lokatoren bei der Anlage von Castra Regina die günstigen topographischen Faktoren zu nutzen wussten. Das Castrum wurde dort angelegt, wo die Donau sich auf zwei oder drei Arme verteilte, wodurch sich eine günstige Möglichkeit zu ihrer Überquerung (Furt) bot. In diesem Grenzkastell war eine etwa 6000 Mann starke Legion stationiert. Westlich dieser Anlage entstand eine zivile Lagervorstadt (canabae legionis) mit Tausenden von Einwohnern. Noch heute zeugen die Reste des mächtigen Nordtores, der Porta praetoria, von der ehemaligen Bedeutung des römischen Stützpunktes.
Mit dem Niedergang des Römischen Reichs erlosch die römische Herrschaft im 5. Jahrhundert. Regensburg entwickelte sich nun zur Hauptstadt der germanischen Bajuwaren und zum Residenzort ihres Herzogs. Mit den Bajuwaren begann die erneute Besiedlung, vermutlich in der Nordostecke des Kastells bei der späteren Dompfarrkirche Niedermünster. Das kräftige Wachstum der Stadt zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert belegt unter anderem der Bau eines karolingischen Doms ab dem ausgehenden 8. Jahrhundert. Dass die Wegeführung in der frühmittelalterlichen Stadt vom römischen Straßennetz abweicht, lässt sich vermutlich auf die Umgehung von Schuttbergen der Kastellbauten zurückführen.
Im Jahre 685 wurde der Missionsbischof Emmeram in der St. Georgskirche im Südwesten der alten Kastellmauern beigesetzt. Diese Kirche wurde zum Kern des Emmeramskonvents, um das eine erste Vorstadt (Suburbium) wuchs, die um das Jahr 1000 in die Ummauerung einbezogen wurde; heute befindet sich an dieser Stelle das Schloss des Fürsten zu Thurn und Taxis. Auch in späteren Zeiten waren Klöster die Pioniere der Vorstadtentwicklung: im Westen wurde 1089 das Kloster St. Jakob gegründet, im Osten entstand ein Minoritenkloster; seine Kirche befand sich gegenüber dem ehemaligen römischen Tor.
Bis 1300 n. Chr. erfolgt eine beachtliche Verdreifachung der Siedlungsfläche. Durch Fernhandel, insbesondere den Salz- und Eisenhandel mit der Oberpfalz, reich geworden, wuchs Regensburg zu einer der bedeutendsten Städte des Mittelalters: Weit ausgreifende Vorstädte, die steinerne Brücke und etwa 50 bis zu neun Stockwerke hohe Wohntürme nach italienischem Vorbild sind Belege dieser wirtschaftlichen Blütezeit.

Niedergang und neuer Aufschwung
Aus dem Jahr 981 stammt die erste urkundliche Erwähnung eines Juden in Regensburg. Im Mittelalter entwickelte sich die Stadt zu den bedeutendsten jüdischen Gemeinden Europas, im 12. und 13. Jahrhundert war sie eines der wichtigsten Zentren der jüdischen Gelehrsamkeit. Im 15. Jahrhundert setzten die ersten religiösen Verfolgungen ein, 1519 wurde die zu diesem Zeitpunkt bedeutendste jüdische Gemeinde Bayerns im Zuge eines Pogroms verwüstet. Die Regensburger Christen zerstörten das Ghetto, rissen die Synagoge nieder und vertrieben die Juden aus der Stadt. Das jüdische Leben erlosch für rund 150 Jahre, an der Stelle der Synagoge errichteten die Bürger eine Marienkapelle.
Im Hochmittelalter setzte der wirtschaftliche Verfall der einst so bedeutenden Handelsstadt ein. Der Niedergang des regensburgischen Fernhandels führte zur Verarmung. Erst zwischen 1632 und 1634, während des Dreißigjährigen Krieges, erhielt die Stadt Festungsbauwerke in Form von Bastionen, die ab 1779 geschleift und in Grünanlagen umgewandelt wurden. In der Zeit des Immerwährenden Reichstags, der von 1663 bis 1806 in Regensburg tagte und phasenweise eine rege Bautätigkeit auslöste, die sich in Palais und residenzartigen Gesandtschaften ausdrückte, erhielt die mittelalterliche Stadt eine barocke Prägung. Doch mit der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches im Zuge der napoleonischen Kriege erlebte die Stadt erneut einen starken Ansehensverlust. Regensburg schrumpfte auf den Rang einer Mittelstadt ohne wesentlichen überörtlichen Einfluss.
Ein erneuter Aufschwung des Wirtschaftslebens und der Bautätigkeit setzten erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein. In den Jahren von 1864 bis 1867 wurde mit dem Dörnbergpark ein echter Landschaftspark im englischen Stil mit Sichtachsen, Sichtfenster und Geländemodellierungen gestaltet. Ab 1878 begannen für Regensburg die Eingemeindungen, durch die die Stadt ihr Territorium und ihre Bevölkerung beträchtlich erweiterte. Zu Beginn der 1940er-Jahre lebten in Regensburg erstmals mehr als 100 000 Einwohner, im Jahre 2004 wurde die 150 000-Einwohner-Marke überschritten. Durch das rasante Wachstum in den letzten 150 Jahren nimmt die Altstadt heute nur noch einen Bruchteil der gesamten Stadtfläche ein.
J. Vossen

Graphiken

Bild

Charakteristische bauliche Merkmale

Download

Bild

Charakteristische bauliche Merkmale

Download

Bild

Mitteleuropa: Stadtentstehung und -bauepochen

Download

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren