Ostasien - physisch

Ostasien - physisch

978-3-14-100700-8 | Seite 168 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 16.000.000
Ostasien | physisch | Ostasien - physisch | Karte 168/1

Informationen

Ostasien wird vom Gegensatz zwischen den Gebirgen, Hochländern (Tibet) und wüstenhaften Becken (Gobi, Tarim, Qaidam, Dsungarei) Zentralasiens einerseits und der fruchtbaren und dicht besiedelten großen Ebene bestimmt. Auch die Flussdeltas der großen Ströme, vor allem des Mekong, sind der Großen Ebene als Gunsträume vergleichbar. Innerhalb der Gebirgsketten nimmt das dicht besiedelte Rote Becken eine Sonderstellung ein.
Zur Küste hin werden die Gebirge Ostasiens zwar niedriger, erreichen aber immer noch bedeutende Höhen (Annam, Wuyi Shan). Die Halbinsel Korea und die Hauptinsel Taiwans haben einen ausgesprochen gebirgigen Charakter.
Das ebenfalls gebirgige Landesinnere Japans ist weitgehend von Wäldern bedeckt, lediglich die Talböden einiger Flusstäler werden landwirtschaftlich genutzt. Es gibt nur wenige Küstenebenen — wie beispielsweise um Tokio —, und einen relativ schmalen Küstensaum, wodurch der Siedlungsraum begrenzt ist und überdies stark mit der Nutzung durch die Landwirtschaft konkurriert. Ein besonderes Problem Japans ist die Gefährdung durch Erdbeben. Die aktive Tektonik wird auch an der Zahl der Vulkane deutlich.
M. Felsch

Materialien zu dieser Karte

Weitere Materialien

Animation

Animation: Pazifikraum - Seebeben & Tsunami - Japan 2011 - Seebeben vor der japanischen Küste am 11. März 2011

In dieser Animation wird der Verlauf und die Wellenhöhe des Tsunamis nach dem Beben vom 11.03.2011 gezeigt. Die Daten beruhen auf Vorhersagewerten der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) nach dem Erdbeben vom 11. März 2011.
Download

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren