Nördliches Afrika - Physische Karte

Nördliches Afrika - Physische Karte

978-3-14-100389-5 | Seite 130 | Abb. 1
Nördliches Afrika | Physische Karte | Nördliches Afrika - Physische Karte | Karte 130/1

Überblick

Der Naturraum des nördlichen Afrikas zeichnet sich durch einen Wechsel von sehr trockenen Gebieten in den Sand- und Steinwüsten zu den immerfeuchten Räumen der Tropen aus. Ungleichmäßig ist auch die Verteilung der Städte, die in den großen Trockenräumen kaum zu finden sind. Das Relief reicht von den Gebirgen in Äthiopien und Kenia, zu denen auch der 5895 Meter hohe Kilimandscharo gehört, bis hin zu den weiten Flussdeltas des Niger oder des Nil auf knapp 100 Metern über dem Meeresspiegel.

Wüsten

Die Karte zeigt eindrucksvoll die großen Trockenräume des nördlichen Afrikas und Westasiens. Zwischen der Atlantikküste und dem Roten Meer erstreckt sich in Nordafrika die Sahara. Östlich des Roten Meeres befindet sich in Saudi-Arabien die Große Arabische Wüste. Große Ströme wie Senegal, Nil, Chari und Niger sind die Lebensadern dieser Wüstengebiete. Zusammen mit den Küsten sind sie die Leitlinien, an denen sich die Besiedlung im Norden des afrikanischen Kontinents konzentriert. Hier finden die Menschen fruchtbare Böden und Wasser, sodass Landwirtschaft betrieben und die Einwohner versorgt werden können. Südlich der Sahara wird das Siedlungsmuster gleichmäßiger.

Flüsse, Seen und Überschwemmungsgebiete

Das Relief ist im Inneren des Kontinents großräumig in tiefere Becken und höhere Schwellen aufgeteilt. Die Gewässer, also Seen oder Überschwemmungsgebiete, sind vor allem in den Becken zu finden, da die meisten Flüsse in Richtung der Becken fließen (oberes Nil-Becken, Kongobecken). Sogenannte Wadis (Trockentäler) und Salzpfannen sind typisch für die großen Wüsten. Auffällig ist die gestrichelt gezeichnete frühere Umrisslinie des Tschadsees, der infolge menschlicher Einflüsse und anhaltender Dürren austrocknete und einen Großteil seiner Fläche verloren hat. Die Uferlinie des sehr flachen Sees verändert sich jedes Jahr entsprechend der Stärke der Niederschläge in der Region und des Zulaufs aus den umliegenden Flüssen. Eine weitere auffällige Landschaft ist das Überschwemmungsgebiet des Niger in Mali südlich von Timbuktu. Es wird von den jahreszeitlichen Überschwemmungen des Niger und seiner Zuflüsse sowie von einem weit verzweigten Gewässernetz geprägt. Die höchsten Gebirge im Norden des Kontinents sind das östlichen Hochland von Äthiopien, das Atlasgebirge sowie die zentralen Gebirge der Sahara (Ahaggar, Tibesti).

Trainingskarte

#
Afrika (nördlicher Teil)
aufrufen