Mörsdorf (Hunsrück) - Tourismusprojekt Geierlay-Hängeseilbrücke - 2014

Mörsdorf (Hunsrück) - Tourismus und Naturschutz

978-3-14-100390-1 | Seite 17 | Abb. 2 | Maßstab 1 : 15.000
Mörsdorf (Hunsrück) | Tourismusprojekt Geierlay-Hängeseilbrücke | Mörsdorf (Hunsrück) - Tourismus und Naturschutz | Karte 17/2

Überblick

<p>Am 3. Oktober 2015 wurde die damals längste Hängeseilbrücke Deutschlands Geierlay bei Mörsdorf eröffnet. Der Ort mit rund 600 Einwohnern liegt ca. 8 Kilometer östlich von Beilstein (Planquadrat B 1 in der Karte 16.1 „Rheinland-Pfalz – Tourismus und Naturschutz“).</p>
<p>Der Ort Mörsdorf, auf einem Hochplateau im vorderen Hunsrück gelegen, existiert seit mehr als 900 Jahren. Vor dem Bau der Brücke gab es im Ort fünf Ferienwohnungen/Pensionen sowie zwei Gasthäuser/Restaurants. Seitdem ist das Angebot für die zahlreichen Besucher stark gewachsen: Elf Ferienwohnungen/Pensionen, sieben Gasthäuser/Restaurants sowie drei Imbisse versorgen die nunmehr zahlreichen Gäste. Das Café mit Bäckerei hat statt früher zwei Stunden nun ganztägig geöffnet. Zudem gibt es im Ort ein Heimatmuseum, die Zweigstelle einer Bank, einen Kindergarten und eine Grundschule. Alles Weitere findet man im 8 Kilometer entfernt gelegenen Mittelzentrum Kastellaun.</p>
<p>Bereits 2006 kam erstmals im Rahmen eines öffentlichen Workshops zur Dorferneuerung die Idee zum Bau einer Hängeseilbrücke auf den Tisch. 2010 wurde die Idee wiederaufgegriffen. Entscheidend war die Finanzierung. Von den benötigten rund 1,2 Millionen Euro stammen rund 700 000 Euro aus Förderungen des Landes Rheinland-Pfalz und dem Europäischen Förderprogramm LEADER. Rund 100 000 Euro gaben die umliegenden Gemeinden und die Verbandsgemeinde Kastellaun. Die restlichen Kosten trägt die Ortsgemeinde Mörsdorf.</p>
<p>Somit konnte am 26. Mai 2015 mit dem Bau der 360 m langen Brücke begonnen werden, die in bis zu 100 m Höhe über das Mörsdorfer Bachtal führt. Es gibt keine Zufahrt zur Brücke; man muss von Mörsdorf aus einem 1,2 km langen Wanderweg folgen, der „Geierlay-Schleife“, die extra angelegt wurde. Für die überwiegend mit dem Auto anreisenden Besucher wurden vier kostenpflichtige Parkplätze sowie ein Besucherzentrum eingerichtet. Die Benutzung der Brücke ist jedoch kostenlos. In den ersten vier Jahren haben bereits mehr als eine Million Menschen die Hängeseilbrücke überquert.</p>

Differenzierende Karte

Mörsdorf vor und nach dem Geierlay-Brückenbau
aufrufen