Klimaprofil durch die USA (von Westen nach Osten)

Nord- und Mittelamerika - Landwirtschaft und Klima

978-3-14-100391-8 | Seite 150 | Abb. 2
 | Klimaprofil durch die USA (von Westen nach Osten) | Nord- und Mittelamerika - Landwirtschaft und Klima | Karte 150/2

Überblick

Die fünf Wetterstationen San Francisco, Las Vegas, Denver, Chicago und New York liegen alle etwa auf der gleichen geographischen Breite (zwischen 36 und 42 ° n. Br.), umfassen jedoch von Westen nach Osten die gesamte USA. Die Lage der Klimastationen ist in den Karten 151.3/4/6 eingetragen. Das Klima in den fünf Stationen variiert sehr stark. Es ist vor allem abhängig von der Lage zum Meer bzw. der Kontinentalität der Stationen, dem Einfluss von Gebirgen und Meeresströmung sowie der Höhenlage.

San Francisco

Das Klima von San Francisco wird durch seine Lage am Pazifischen Ozean und den dort vorherrschenden kalten Kalifornischen Strom bestimmt. Mit 13,8 °C ist die Jahresmitteltemperatur nicht sehr hoch, die Schwankungen im Laufe des Jahres sind relativ gering. Aufgrund der kalten Meeresströmung kommt es häufig zu Nebel über dem Meer, nur selten zu Niederschlägen. Mit 529 mm ist der Jahresniederschlag somit gering. Er fällt fast ausschließlich im Winterhalbjahr.

Denver

Denver liegt in den Rocky Mountains auf einer Höhe von 1610 m. Auch hierhin kommt wenig feuchte Luft, sodass der Jahresniederschlag mit 312 mm sehr gering ausfällt. Die Monatsmitteltemperaturen reichen von 1 °C im Januar bis zu 24 °C im Juli. Die Jahresmitteltemperatur beträgt 11,3 °C.

New York

New York liegt am Atlantik, sein Klima wird durch den dort vorbeiströmenden kalten Labradorstrom beeinflusst. Im Winter kommt es zu ausgiebigen Schneefällen und großer Kälte. Die Niederschläge sind ganzjährig hoch und summieren sich auf 1076 mm. Die Jahresmitteltemperatur beträgt 12,5 °C; im Januar werden 0 °C erreicht, im Juli 25 °C.

Las Vegas

Las Vegas liegt am Rande des Großen Beckens in den Rocky Mountains. Feuchte Luft kommt hier nicht hin, sodass das Klima extrem arid ist mit einer Jahresniederschlagssumme von 100 mm. Die Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter sind extrem. Im Sommer werden bis zu 32 °C erreicht, im Winter 5 °C. Die Jahresmitteltemperatur beträgt 18 °C.

Chicago

Chicago liegt am Ufer des Michigansees und im Einflussbereich kalter, trockener Luftströmungen, die im Winter ungehindert aus den Polarregionen nach Süden strömen. Daher werden im Winter sehr niedrige Temperaturen erreicht (Januar: -3 °C) und die Niederschläge sind gering. Im Sommer hingen gehen die Temperaturen im Juli hoch bis auf 24 °C. Die Jahresmitteltemperatur beträgt 10,5 °C, der Jahresniederschlag 843 mm.

Trainingskarte

#
Nordamerika – Vegetation und Klima
aufrufen