Island - Wirtschaft

Skandinavien/Baltikum – Wirtschaft

100750 | Seite 72 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 6.000.000
Island | Wirtschaft | Skandinavien/Baltikum – Wirtschaft | Karte 72/1

Informationen

Islands Fläche entspricht mit 100 250 km² gut einem Viertel Deutschlands, das Land hat aber mit 316 000 Einwoh-nern nur weniger als 0,5 Prozent der Einwohnerzahl Deutschlands. Mit 3,1 Einwohner/km² ist die Insel sehr dünn besiedelt, zumal allein mehr als ein Drittel der Bevölkerung in Reykjavik lebt. Die Bevölkerung wächst stark, rund 3,5 Prozent sind Ausländer, unter denen die Polen und die Dänen die größten Gruppen stellen.
Die Fischerei prägt den primären Sektor Islands. Island nimmt bei den Fangmengen Platz 16 in der Welt ein — vor Ländern wie Mexiko, Kanada, Dänemark und Spanien.
Die Region Reykjavik ist das wirtschaftliche Zentrum. Schwerpunkte liegen neben der Fischverarbeitung auf energieintensiven Industrien (Aluminiumverhüttung), auf Biotechnologie und modernen Dienstleistungen. Eine Be-sonderheit ist die Struktur der Stromerzeugung. Island ist das einzige Land der Erde, in dem Geothermie in Groß-kraftwerken zur Stromgewinnung genutzt wird und zu einem Großteil den Bedarf deckt. Da der Rest der Stromer-zeugung in Wasserkraftwerken erfolgt, werden fast ausschließlich regenerative Energien genutzt.
M. Felsch