Island - physisch

Island - physisch

978-3-14-100700-8 | Seite 90 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 6.000.000
Island | physisch | Island - physisch | Karte 90/1

Informationen

Die rund 100 000 km² große Insel Island sitzt dem Mittelatlantischen Rücken auf, dessen Zentralbereich Island von Südwesten nach Nordosten durchquert. Die Erdkruste ist an dieser Stelle besonders dünn, sodass Island von aktiven Vulkanen überzogen ist. Zwischen Surtsey und dem Axafjord bilden sie eine Kette, die den Verlauf des Mittelozeanischen Rückens markiert. Im Südwesten Islands verläuft eine Querstörung, an der Mittelozeanische Rücken versetzt ist; auch diese Linie lässt sich an der Lage der aktiven Vulkanen erkennen. Ein ähnliches räumliches Verbreitungsmuster zeigen die Geysire. Sie sind ein Hinweis auf das hohe geothermische Potenzial Islands, dass in Geothermiekraftwerken genutzt wird (92.1).
Siedlungen und Verkehr lassen eine deutliche Orientierung auf die Küsten erkennen. Das Landesinnere der seit dem 9. Jahrhundert dauerhaft bewohnten Insel ist kaum erschlossen. Auf die nördliche Lage am Polarkreis weist nicht nur das Gradnetz hin, sondern auch die Vergletscherung bis in Meeresnähe. Der Vatnajöküll-Gletscher hat die Form einer Eiskappe und ist mit 8100 km² Fläche der zweitgrößte Gletscher Europas. Nachdem seine Fläche während der Kleinen Eiszeit (zwischen dem 15. und dem 19. Jahrhundert) zugenommen hatte, ist er gegenwärtig auf dem Rückzug.
Von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung ist die 200-Seemeilen-Fischereizone, die Island die Nutzung attraktiver Fischgründe im Nordatlantik sichert (241.4).
M. Felsch

Graphiken

Bild

Ergebnisse geowissenschaftlicher Forschungsprojekte

Download

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren