Handel und Wirtschaft im 15. Jahrhundert

Europa - Mittelalter

978-3-14-100770-1 | Seite 89 | Abb. 3 | Maßstab 1 : 24.000.000
Handel und Wirtschaft im 15. Jahrhundert |  | Europa - Mittelalter | Karte 89/3

Informationen

Die Karte zeigt Wirtschaft und Handel in Europa am Ende einer mittelalterlichen Expansionsphase. Träger des Handels waren die Hanse (mit Schwerpunkt in Mitteleuropa sowie im Nord- und Ostseeraum) und die italienischen Stadtrepubliken, vor allem Venedig und Genua (mit Schwerpunkt im Mittelmeerraum). Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts verlagerte sich durch die Entdeckung Amerikas und neuer Seewege nach Asien der Schwerpunkt des Handels zum Atlantik. Mit dem Niedergang wichtiger Akteure der mittelalterlichen Handelsepoche ging die Schaffung neuer Wirtschafts- und Handelsformen mit frühkapitalistischem Charakter einher; dafür standen die Fugger in Augsburg und die Medici in Florenz.
Handel und Wirtschaftstätigkeit haben im Mittelalter die räumliche Differenzierung in Europa vorangetrieben. Der ländliche Raum war im 15. Jahrhundert rein agrarisch dominiert. Seine Aufgabe war die Erzeugung von Nahrungsmitteln und von agrarischen Rohstoffen für das Gewerbe. Nur naturräumlich begünstigte Gebiete wie das Nildelta und Sizilien wurden in den großräumigen Handel integriert.
Die Städte trieben Handel, Gewerbe und Bergbau. Wenn sie nicht Herrschaftssitz waren, hingen ihre Entwicklungschancen ausschließlich von der Wirtschaft ab. Neben den Bergbauregionen in den Mittelgebirgen (z. B. Goslar im Harz) gab es Regionen, die auf die Herstellung von Tuchen und Textilien spezialisiert waren (Südostengland, Nordfrankreich, Flandern, Südfrankreich, Oberitalien). Innerhalb des Städtesystems nahmen die großen Handels- und Messeplätze eine besondere Stellung ein.

Historische Wurzeln
Handel und Wirtschaft in Europa waren während der Antike vor allem auf die Küsten des Mittelmeerraumes konzentriert. Nach den Kreuzzügen gelang es den italienischen Städten wie Venedig und Genua, die Vorherrschaft im Mittelmeerhandel zu übernehmen. Sie profitierten dabei von ihren Erfahrungen im Handel mit Orientwaren, der zunehmenden Bedeutung von Bank- und Kreditgeschäften und nach dem Zusammenbruch von Konkurrenten (Byzanz) von ihrer Monopolstellung. Venedig und Genua betrieben, gestützt auf ihre starke Seemacht, eine zum Teil kriegerische Expansionspolitik.
Im Nord- und Ostseeraum hatten sich zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert zwei Schwerpunkte gebildet: der dänische und norwegische Handel mit Westeuropa und der schwedische Handel über Russland mit Kleinasien. Im 11. Jahrhundert wurde die Hanse als genossenschaftlicher Zusammenschluss deutscher Kaufleute gegründet. Sie dehnte ihren Einflussbereich im südlichen Ostseeraum mit der deutschen Ostkolonisation rasch aus. Als genossenschaftlicher Städtebund unterschied sich die Hanse von den italienischen Stadtrepubliken, ihre Bedeutung für den Handel war aber vergleichbar. Wichtigste Handelsplätze waren Lübeck und Brügge. Der Einflussbereich umfasste zur Blütezeit im 13. und 14. Jahrhundert mehr als 200 Mitgliedsstädte und den gesamten Raum zwischen London und Nowgorod.

Frühkapitalismus
Durch den Fernhandel konnten trotz der bestehenden Risiken beträchtliche Gewinne erzielt werden. Diese wurden zum einen in den Handel selbst oder in den Erwerb von Grundbesitz reinvestiert, zum anderen speisten sie den Aufbau eines Bank- und Kreditwesens. Damit setzte sich die Geldwirtschaft endgültig durch. Neuartige Handelsgesellschaften etablierten sich, ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten waren sehr umfassend: Handel und Bankgeschäfte, Bergbau und gewerbliche Produktion (Faktoreien, Verlage). Eine wichtige Rolle spielten Monopole (Medici: Alaun, Fugger: Quecksilber). Im Verlagssystem stellte ein Verleger den von ihm bezahlten Heimarbeitern Geräte und Material. Er selbst sorgte für die Vermarktung. Zwischen den Handelshäusern und den örtlichen Fürsten bestanden intensive Beziehungen (Gewährung von Privilegien, Geldgeschäfte). Die Medici waren sogar zeitweise in Personalunion wirtschaftliche Hauptakteure und politische Herrscher.
M. Felsch, E. Astor

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren