Europa - Der Verlauf des Zweiten Weltkrieges - bis November 1942

Geschichte - Der Zweite Weltkrieg und seine Ergebnisse

978-3-14-100382-6 | Seite 216 | Abb. 1
Europa | Der Verlauf des Zweiten Weltkrieges | Geschichte - Der Zweite Weltkrieg und seine Ergebnisse | Karte 216/1

Überblick

Im Sommer 1940 begannen die Deutschen den Luftkrieg gegen Großbritannien und drangen in die Balkanländer und Ungarn vor. Im September 1940 unterzeichneten Deutschland, Italien und Japan ihren Dreimächtepakt. Im April 1941 stieß die Wehrmacht in einem „Blitzkrieg“ erst nach Jugoslawien und dann nach Griechenland vor, am 22. Juni 1941 begann das „Unternehmen Barbarossa“, der Angriff auf die zuvor verbündete Sowjetunion. Der deutsche Vorstoß im Osten blieb im Winter 1941/42 vor Moskau stecken. Dank der Waffen aus den USA leitete die Sowjetunion eine Gegenoffensive ein. Bei der Schlacht um Stalingrad im Winter 1942/43 mussten die Deutschen verheerende Verluste hinnehmen. Überdies schied Italien mit dem Sturz Mussolinis (23. Juli 1943) aus dem Kreis der Achsenmächte aus. Ab 1943 stand Deutschland einer wachsenden alliierten Übermacht gegenüber und befand sich an fast allen Fronten auf dem Rückzug. Die Rote Armee befreite im Lauf des Jahres 1943 den Kaukasus, große Teile der Ukraine und drängte die Wehrmacht sukzessive aus Russland zurück. Im Frühjahr 1944 erreichte sie die polnische Vorkriegsgrenze, bis Herbst 1944 eroberte sie das Baltikum und stieß im Westen bis zur Weichsel vor. Unterstützt wurde ihr Vormarsch von rund 400 000 polnischen, jüdischen und kommunistischen Partisanen. In Italien begann im Mai 1944 der Vormarsch der Alliierten in Richtung Norden. Am 6. Juni 1944 („D-Day“) landeten in der Normandie 250 000 alliierte Soldaten, bis Ende des Monats wuchs ihr Kontingent auf 2,2 Millionen Mann. Sie durchbrachen die deutschen Verteidigungslinien und erreichten am 20. August Paris, Frankreich wurde befreit. Auch im Osten verloren die Deutschen an Boden. Das verbündete Rumänien war erschöpft, Bulgarien verweigerte den Kampf gegen die Rote Armee, in der Slowakei kam es zu einem Nationalaufstand, in Jugoslawien wurden die Deutschen von Partisanen unter Tito bekämpft. Im September 1944 eroberte die Sowjetunion Bulgarien, das in der Folge ebenfalls gegen Deutschland kämpfte. Am 17. Januar 1945 nahm sie das zerstörte Warschau ein, am 27. Januar befreite sie Auschwitz.