Europäische Union - Beschäftigungsstruktur

Europäische Union

978-3-14-100803-6 | Seite 100 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 36.000.000
Europäische Union | Beschäftigungsstruktur | Europäische Union | Karte 100/1

Überblick

Maßgeblichen Einfluss auf die Wirtschaftsstruktur in den verschiedenen Teilen Europas hatten zum einen die jeweiligen naturräumlichen Bedingungen, ungleich mehr noch aber die historischen, politischen und wirtschaftlichen Einflüsse und Entwicklungen seit Beginn des Industriezeitalters. Da zwischen den einzelnen Wirtschaftssektoren erhebliche Produktivitätsunterschiede bestehen, geben die jeweiligen Erwerbstätigenanteile in Landwirtschaft, Industrie und Dienstleistung Hinweise sowohl auf zurückliegende als auch auf künftige Entwicklungen.

Räumliche Polarisierung

Die Agrarregionen mit einem hohen Erwerbstätigenanteil im primären Sektor liegen mehrheitlich in den peripheren Lagen an den Außenrändern der EU. Die Industrieregionen mit einem noch immer beträchtlichen Anteil von Beschäftigten im sekundären Sektor profitieren hingegen von den Standortvorteilen ihrer zentralen Lage im Herzen der EU. Zunehmend gleichmäßiger verteilt sind die Standorte des – in sich heterogenen – tertiären Sektors, dem im Hinblick auf den Strukturwandel bei der regionalen Beschäftigungssituation eine besondere Bedeutung zukommt. Wichtige Branchen des Dienstleistungssektors wie Finanzdienstleistungen, Consulting, Wissenschaft, öffentliche und private Verwaltungen konzentrieren sich besonders auf die großstädtischen Ballungs- und nationalen Entscheidungszentren.

Strukturwandel auf dem Arbeitsmarkt

Mit der abnehmenden Bedeutung der Rohstofforientierung, vor allem in der Eisen- und Stahlerzeugung, bekamen die alten Industrieregionen zunehmend Konkurrenz, zunächst durch Küstenstandorte, dann auch durch globalen Wettbewerb. Mehr noch aber hat sich durch die Entwicklung neuer Technologien eine stetige Verlagerung der Erwerbsstruktur zugunsten des tertiären Sektors vollzogen: In nahezu allen traditionellen Industrieregionen hat der Dienstleistungsbereich inzwischen einen Beschäftigtenanteil von mehr als 50 Prozent. Moderne Wirtschaftsstandorte verfügen heute u. a. über eine diversifizierte Wirtschaftsstruktur, ein breites Spektrum an hochwertigen Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Knowhow, hoch qualifizierte Arbeitskräfte, eine sehr gut ausgebaute Infrastruktur, Wirtschaftscluster von Wachstumsbranchen und spezialisierte Dienstleistungsangebote. Sie profitieren von Netzwerkstrukturen, aber auch von gezielten Fördermaßnahmen, zum Beispiel bei der Unternehmensgründung.

Für die stark agrarbetonten Regionen an den Außenrändern der EU hat dieser sektorale Strukturwandel die problematische Konsequenz, dass sich in ihnen künftig noch weniger Beschäftigungsalternativen im Industriesektor bieten werden.

Mehr anzeigen

Materialien zu dieser Karte

Arbeitsblätter

PDF-Datei

Die Erwerbsstruktur in der Europäischen Union

2007 sind Rumänien und Bulgarien der Europäischen Union beigetreten. Unsere Karte zeigt die Erwerbsstruktur aller 27 Mitgliedsstaaten. Die Karte ist dem blauen Diercke (Best.-Nr. 100600), Druck 2007, entnommen, in dem Sie auch alle weiteren statistischen Karten zur erweiterten EU mit den neuesten Daten finden.
Download

PDF-Datei

Europa im Blick - Ein Vergleich zwischen Mitgliedstaaten der EU

2 Arbeitsblätter
Download

Graphiken

Bild

Großbritannien/Groß London

Download