Erde - Klimawandel-Szenario (mittlere Prognose) - Veränderung der Niederschläge

Erde - Naturrisiken und Klimawandel

978-3-14-100383-3 | Seite 171 | Abb. 3
Erde | Klimawandel-Szenario (mittlere Prognose) | Erde - Naturrisiken und Klimawandel | Karte 171/3

Überblick

Aufgrund des globalen Klimawandels verändern sich die durchschnittlichen Temperaturen und Niederschläge bis zum Ende dieses Jahrhunderts weltweit erheblich. Allerdings werden die verschiedenen Weltregionen und Klimazonen unterschiedlich stark von diesem Wandel betroffen sein.

Veränderungen der Niederschläge

Eine der wichtigsten indirekten Folgen der globalen Erwärmung ist die regionale Veränderung der Niederschläge. Dabei wird zum Beispiel für weite Teile der tropisch-subtropischen Trockengebiete ein Niederschlagsrückgang vorhergesagt, etwa in Ostbrasilien und Mexiko. In den mittleren und polaren Regionen werden die Niederschläge hingegen voraussichtlich zunehmen, weil mit der dort verstärkten Erwärmung ein größeres Feuchtigkeits- und damit Niederschlagspotenzial der Luftmassen einhergeht. Darüber hinaus trägt ein größerer Energiegegensatz zwischen Äquator und Polargebieten in den höheren Atmosphärenschichten zu einer verstärkten Zirkulation bei. Dies regt die Bildung von dynamischen Tiefdruckgebieten an. Damit einher geht eine Nord-Süd bzw. Süd-Nord verlaufende Zirkulation, durch die gerade in den mittleren Breiten extreme Witterungserscheinungen wie Dürre- und Hitzeperioden ebenso vermehrt auftreten werden wie Hochwasser und Stürme.