Eisacktal - physisch

Vom großen zum kleinen Maßstab – Brixen

978-3-14-100782-4 | Seite 11 | Abb. 6
Eisacktal | physisch | Vom großen zum kleinen Maßstab – Brixen | Karte 11/6

Informationen

Drei Karten von Brixen und seiner Umgebung zeigen anhand der Maßstäbe 1 : 25 000 (11.4), 1 : 100 000 (11.5) und 1 : 250 000 (11.6) wie sich bei der Verkleinerung des Maßstabs die darzustellenden Einzelheiten ändern müssen. Bei einer solchen Generalisierung muss der Kartograph die Auswahl treffen, welche Aussagen für die Karte relevant sind und worauf er die Darstellung beschränkt.

Beim Maßstab 1 : 250 000 entspricht 1 cm auf der Karte 2,5 km in der Natur. Die Grenzen der Siedlungsausdehnung von Brixen sind im Vergleich zum Maßstab 1 : 100 000 weiter generalisiert worden. Ein einzelnes Kirchensymbol steht als wichtigstes kulturgeographisches Element neben dem Bahnhof. Neu hinzugekommen sind die Legendenzeichen, die die Ortsgrößen in sechs Größenkategorien zwischen „1000–2000“ bis „über 20 000“ angeben. Darüber hinaus werden Ortseile außerhalb der geschlossenen Siedlungsfläche mit einem Punkt gekennzeichnet.
Durch die Vergrößerung des Kartenausschnitts können Erkenntnisse über Brixens Lagebeziehungen gewonnen werden: Im Westen sind die Sarntaler Alpen bis zum Sarntal verzeichnet. Über die beiden einzigen Pässe zwischen dem Sarntal und dem Eisacktal, die 2453 m hohe Flaggerscharte und die 2383m hohe Pfannscharte, führen keine befestigten Wege. Seit Jahrhunderten sind die Siedlungen der Region durch ihre isolierten und auf die Täler beschränkten Lagen geprägt. Im Osten sind das Eisacktal und das Gadertal mit einer Straße über das 2004 m hohe Würzjoch verbunden. Nördlich schließt sich das Pustertal an. Verzeichnet ist Bruneck, mit rund 16 000 Einwohnern fünftgrößte Stadt Südtirols und Hauptort der Bezirksgemeinschaft Pustertal.
Die Generalisierung wird auch bei den Gipfeln deutlich: Beim Maßstab 1 : 100 000 sind z. B. neben dem Königsanger (2442 m) noch der Rössl (2238 m) und der Hundskopf (2353 m) sowie der namentlich nicht genannte Radlsee verzeichnet. Beim kleinerem Maßstab hat sich der Kartograph auf den Königsanger beschränkt ohne dabei die Aussagekraft der Karte zu reduzieren.

Dietmar Falk