Die Ausbreitung des Christentums im Römischen Reich

Südeuropa

978-3-14-100770-1 | Seite 125 | Abb. 5 | Maßstab 1 : 25.000.000
Die Ausbreitung des Christentums im Römischen Reich |  | Südeuropa | Karte 125/5

Informationen

Ausgangspunkt der Christianisierung des Römischen Reiches war Jerusalem. Die Jünger hatten sich nach der Kreuzigung Jesu Christi zunächst nach Galilaea begeben, waren aber bald nach Jerusalem zurückgekehrt, wo die Gemeinde der Nazarener schon bald etwa 8000 Mitglieder zählte. Während Jakobus, ein Bruder von Jesus, als Oberhaupt dieser Gemeinde wirkte, missionierte Petrus in den Gemeinden Syriens, Johannes in Ephesus und Philippus in Samaria und Caesarea. Bereits um das Jahr 42 soll Petrus zum ersten Mal Rom besucht und am Aufbau einer dortigen Glaubensgemeinschaft gearbeitet haben, doch ist diese Reise historisch nicht belegt.
Der neben Petrus zweifellos wirksamste Apostel war Paulus, der zwischen 45 und 58 drei große Missionsreisen durch Kleinasien, Griechenland und Makedonien unternahm. Der dauernde Konflikt mit den rechtgläubigen Juden um die Frage der Beschneidung führte schließlich zu seiner Gefangennahme und zu seiner Überführung nach Rom, wo er vermutlich im Zuge der Christenverfolgung unter Nero ums Leben kam.

Die Zeit nach dem Tod der Apostel
Im 1. Jahrhundert setzte sich der christliche Glaube vor allem in Palästina, Syrien, Kleinasien mit Schwerpunkten in den Provinzen Lykaonien, Pisidien, Phrygien und Asia, in einigen Regionen Makedoniens und Griechenlands, in Rom selbst und der italischen Hafenstadt Puteoli (dem heutigen Pozzuoli) durch. Im 2. Jahrhundert erreichte das Christentum die Randgebiete des Vorderen Orients und Kleinasiens, den Balkanraum, Gallien, Spanien und Nordafrika (Carthago). Kleinasien, wo sich die meisten der frühen Gemeinden gebildet hatten, wurde das erste Gebiet, in welchem sich das Christentum zur vorherrschenden Religion entwickelte.
Bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts war es noch zu keiner allgemeinen Christenverfolgung gekommen, sondern nur zu vereinzelten Ausschreitungen, wie denjenigen in Rom unter Nero und den Martyrien der Gemeinde von Lyon im Jahr 177. Erst als in der Reichskrise des 3. Jahrhunderts von jedem Reichsangehörigen Opfer für die alten Götter gefordert wurden, die den Christen, ihrem eigenen Selbstverständnis nach, unmöglich waren, kam es zur ersten allgemeinen Christenverfolgung. Durch die Edikte Valerians 257 wurden schwere Strafen gegen bekennende Christen verhängt, darunter Vermögenskonfiskationen, Verbannungen und Hinrichtungen. Nach der Beendigung dieser Verfolgungswelle durch Gallienus im Jahr 259 erlebte die Kirche eine Friedenszeit.
Die Edikte Diokletians, Teile seines Versuchs, den alten römischen Staat auf allen Ebenen zu erneuern, lösten ab 303 die letzte und größte Christenverfolgung aus. Unter anderem wurden die Christen ihrer Ämter, Würden und ihrer Rechtsfähigkeit enthoben, zugleich wurde wieder Opferzwang verhängt, den zu verweigern die Todesstrafe bedeutete. Das Toleranzedikt des Galerius (311) beendete die Verfolgungen und setzte die Christen wieder in ihre alten Rechte ein. Das Christentum breitete sich im Laufe dieses und zu Beginn des folgenden Jahrhunderts in großen Teilen West- und Südeuropas, in Nordafrika, Kleinasien und dem Vorderen Orient immer weiter aus.
Bereits unter Konstantin dem Großen wurde die Ersetzung der römischen Staatsreligion durch das Christentum vorbereitet, die durch den oströmischen Kaiser Theodosius I. im Jahr 380 durchgeführt wurde. Der christliche Glaube wurde für alle Bürger des Reichs verbindlich, die christliche Religion zur Staatsreligion. Als Reichskirche konnte die durch Lehrstreitigkeiten und Sonderentwicklungen gefährdete Kirche nicht nur ihre Einheit wahren, sie wurde im 5. Jahrhundert auch angesichts einer zunehmenden Barbarisierung und Regionalisierung im Gefolge der germanischen Völkerwanderung zu einem wesentlichen Träger des römischen Erbes.
K. Lückemeier, E. Astor

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren