Deutschland - Klimaveränderung 1901–2000

Klima

100849 | Seite 35 | Abb. 4 | Maßstab 1 : 7.000.000
Deutschland | Klimaveränderung 1901–2000 | Klima | Karte 35/4

Überblick

Die Karte zeigt den Klimawandel im 20. Jahrhundert auf der Basis von beobachteten Klimadaten (Niederschlag, Temperatur).

Auffällig ist zunächst das Nebeneinander von Regionen mit gestiegenen und gesunkenen Niederschlägen. Im Osten Deutschlands sind die Jahresniederschlagsmengen erheblich gesunken, teilweise um bis zu 20 Prozent. Betroffen sind vor allem Gebiete, die ohnehin vergleichsweise geringe Niederschläge um die 600 Millimeter pro Jahr erhalten. In den anderen Teilen Deutschlands sind die Niederschläge teils kräftig gestiegen. Die höchsten Zunahmen sind in Schleswig-Holstein und den Alpen zu beobachten. Es zeigt sich ein deutlicher West-Ost-Gegensatz, der teilweise durch eine zunehmende Höhenlage verstärkt wird.

Die Entwicklung der Temperaturen zeigt einen Gegensatz zwischen dem Südwesten Deutschlands, wo mit +1,5 °C die höchsten Anstiege beobachtet wurden, und dem Nordwesten wo nur +0,5 °C erreicht wurden. Im Westen sind die Unterschiede also relativ groß, während sich die Entwicklung im Osten, wo der kontinentale Einfluss stärker ist, regional nur wenig unterscheidet.

Aus den beobachteten Klimaänderungen können sich verstärkte Naturrisiken ergeben. Zusammenhänge bestehen zum Beispiel zwischen sinkenden Jahresniederschlägen und steigenden Temperaturen einerseits und einem erhöhten Waldbrandrisiko andererseits.