Deutschland - Böden

Deutschland - Landwirtschaft

978-3-14-100800-5 | Seite 57 | Abb. 2 | Maßstab 1 : 7.000.000
Deutschland | Böden | Deutschland - Landwirtschaft | Karte 57/2

Überblick

Böden mit gleichen Horizontfolgen und mit daraus resultierenden gleichen Merkmalen und Eigenschaften werden als Bodentypen bezeichnet. Sie entstehen als Ergebnis bodenbildender Prozesse, die wiederum durch das Zusammenwirken verschiedener Geofaktoren wie Gestein, Klima, Flora und Fauna, Relief, Wasser, Mensch und Zeit gesteuert werden. Von den Bodentypen sind die Substrate bzw. Bodenarten – vor allem Ton, Lehm, Sand und Mischformen – zu unterscheiden.

In der Legende sind die Böden absteigend nach der Bodenfruchtbarkeit geordnet. Dies ermöglicht es, schnell Zusammenhänge zur Karte 56.1 herzustellen.

Regionale Verteilung

Die in der Karte dargestellten Bodentypen werden im Folgenden nach Bodenlandschaften gegliedert. Dabei ist zu beachten, dass die Vielfalt an Böden auf dem Kartenbild zugunsten eines besseren Überblicks reduziert ist. Dargestellt sind vielmehr einzelne Bodentypen, die in der jeweiligen Region dominieren, aber in Abhängigkeit von den naturräumlichen Gegebenheiten mit anderen Böden assoziiert sind (Gesellschaften von Bodentypen).

Marsch- und Auenböden entstehen auf meist lehmigen Ablagerungen der Flüsse oder Meere. Sie haben einen speziellen, sich periodisch verändernden Grundwasser- und Bodenwasserhaushalt. Von der aus marinen Sedimenten im Gezeitenbereich an der Nordseeküste gebildeten, im Allgemeinen sehr fruchtbaren Seemarsch ist die in den großen Flussmündungen entstandene, meist ungünstige Eigenschaften aufweisende Brackmarsch und die im Unterlauf gebildete Flussmarsch zu unterscheiden. Flussaufwärts geht letztere in Auenböden über. Der dominierende bodenbildende Prozess ist jeweils die Vergleyung. Vermoorung tritt als Prozess dann in Erscheinung, wenn durch besonders hohen Grundwasserstand oder aufgestautes Niederschlagswasser unter Ausschluss der Luft Verhältnisse eintreten, bei denen die organische Substanz nicht mehr zersetzt wird und Torf entsteht. Dies kann in Mitteleuropa in den Hochlagen der Gebirge, in Senken und einigen Flussniederungen eintreten.

Die in Deutschland im Mittelgebirge, aber auch in Teilen des Tieflandes vorherrschenden Braunerde- und Parabraunerdegesellschaften treten in vielfältigem Wechsel mit anderen Bodentypen auf. Hauptprozess der Bodenbildung bei Braunerden ist die Verbraunung. Die Verbraunung ist der typische Prozess, der unter Laub- und Mischwäldern in der gemäßigten Zone bei humiden Bedingungen einsetzt. Parabraunerden entstehen aus Braunerden durch Tonverlagerung aus oberen in untere Horizonte (s. Profil in 256.1 ).

Die Böden des Tieflandes umfassen neben den Parabraunerden vor allem Podsole und Schwarzerden. Podsole und Gebirgspodsole bilden sich, wenn auf durchlässigen Substraten, etwa sandigen Lehmen, eine Verlagerung eisenhaltiger Substanzen in tiefere Horizonte stattfindet und diese sich dort verfestigen. Ihr Humushorizont ist nur schwach ausgeprägt, es handelt sich um nährstoffarme, geringwertige Böden (s. Profil in 256.1).

Schwarzerden entstehen meist auf Löss. Markantes Merkmal ist der mächtige, schwarze, humusreiche A-Horizont, der sie zu besten Ackerböden macht. Schwarzerden entstehen in winterkalten, kontinentalen Steppen, in denen große Mengen organischer Substanz anfallen (Humusbildung; s. Profil in 256.1). In Mitteleuropa sind Schwarzerden Reliktböden aus der Nacheiszeit.

Wo Kalkgesteine an die Oberfläche treten, wie im Süddeutschen Schichtstufenland und in den Kalkalpen, sind Rendzinen ausgebildet, die auch als intrazonale Böden klassifiziert werden, da die Entstehung vor allem gesteinsbedingt abläuft. Sie sind durch ihre Flachgründigkeit und einen dünnen, dunklen, humus- und nährstoffreichen A-Horizont über einem hellen C-Horizont charakterisiert.

Auf gering durchlässigen Substraten (z. B. Lehm) in weitgehend ebener Lage können Staunässeböden (Pseudogleye) entstehen. Bodenbildender Prozess ist auch hier die Vergleyung.

Der Faktor Klima beeinflusst die Bodenbildung in den Höhenstufen, insbesondere im Hochgebirge. In den höchsten Lagen findet keine Bodenbildung mehr statt, sodass hier entsprechende Rohböden dominieren.

Mehr anzeigen

Graphiken

Bild

Funktionen des Bodens

Download

Bild

Bodenbildungsprozesse und Nährstoffbereitstellung

Bodenbildungsprozesse sind Humusbildung, Mineralisierung, Verwitterung und Kationenaustauschkapazität
Download

Bild

Zusammenstellung und Unterscheidung der wichtigsten organischen Substanzen im Boden

Download

Bild

Bodenprofil und Bodenhorizonte

Eine charakteristische Ausprägung von Horizonten ergibt ein Bodenprofil. Bodenhorizonte entstehen durch Prozesse der Bodenbildung
Download

Bild

Modellhafte Darstellung der Bodenentwicklung in der gemäßigten Zone

Download

Bild

Zusammenwirken der Bodenbildungsfaktoren

Die Entstehung und Entwicklung von Böden, welche zur Ausprägung bestimmter Bodenhorizonte, Bodentypen führt.
Download

Bild

System Boden

Ein an der Erdoberfläche im Grenzbereich von Lüfthülle und festem Gestein durch Umwandlung mineralischer und organischer Substanzen entstandene Gemisch aus festen anorganischen und organischen Bestandteilen, Wasser, Luft und Organismen.
Download

Google Maps

Ausdehnung und Lage der Karte Deutschland - Böden in Google Maps darstellen
Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren