Bremen - Stadt-Umland-Wanderung

Deutschland - Wirtschaftsstruktur

978-3-14-100700-8 | Seite 65 | Abb. 4 | Maßstab 1 : 500.000
Bremen | Stadt-Umland-Wanderung | Deutschland - Wirtschaftsstruktur | Karte 65/4

Informationen

In Bremen wird — typisch für deutsche Großstädte — die Bevölkerungsentwicklung vor allem durch die Ab- bzw. Zuwanderung bestimmt. Bei anhaltend negativer natürlicher Bevölkerungsentwicklung wirken sich Wanderungsverluste in starken Bevölkerungsrückgängen aus (z. B. Anfang der 1980er-Jahre). Hohe Wanderungsgewinne können dagegen die negative natürliche Entwicklung ausgleichen oder gar übertreffen und zu einer wachsenden Bevölkerung (1986—1991) oder einer nahezu stagnierenden Bevölkerung führen (1991—1995).
Innerhalb der Region lassen sich typische Suburbanisierungsmuster erkennen, die im Falle Bremens zu kritischen Konkurrenzen um Einwohner mit negativen Folgen für die Region geführt haben. Die über ausgebaute Fernstraßen, Bahn- oder Buslinien gut erreichbaren Umlandgemeinden weisen eine hohe Aktivität im Wohnungsbau und positive Wanderungssalden auf. Neben den Salden sind vor allem die Wanderungsvolumen auffällig. Sie zeigen wegen der hohen Zahl an Abwanderern nach Bremen, dass die Stadt in Hinblick auf Arbeits- und Ausbildungsstätten, Einkaufsmöglichkeiten und Kultureinrichtungen auch Standortvorteile gegenüber dem Umland hat, wobei deren Attraktivität stark vom Alter, der Lebenssituation und dem sozialen Umfeld abhängt.
M. Felsch

Graphiken

Bild

Einzugsbereich der Bremer City am 2.7.2006, 11:30-14:00 Uhr

Download

Google Maps

Zur Orientierung

Die Lage und Ausdehnung dieser Diercke Karte kannst Du Dir zur Orientierung als Kartenrahmen in Google Maps anzeigen lassen.

Jetzt orientieren