Bayern - Tourismus

Tourismus

978-3-14-100851-7 | Seite 18 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 1.500.000
Bayern | Tourismus | Tourismus | Karte 18/1

Überblick

Bayern zählt zu den bedeutendsten Reise- und Bäderregionen Deutschlands. Mit einem jährlichen Umsatz von rund 31 Mrd. Euro und einer Beschäftigung von etwa 600 000 Menschen stellt der Tourismus einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. Viele Alpenregionen leben fast ausschließlich vom Tourismus. Die Karte weist einerseits flächenhafte Strukturen wie National- und Naturparks aus, andererseits zeigt sie Fremdenverkehrsorte in verschiedenen Kategorien und Größen sowie wichtige Sehenswürdigkeiten in Punktsignaturen.

National- und Naturparks

Mit dem 1970 eröffneten Nationalpark Bayerischer Wald befindet sich der älteste Nationalpark Deutschlands in Bayern. Berchtesgaden, der zweite Nationalpark des Bundeslandes, wurde 1990 auch Biosphärenreservat. Darüber hinaus verfügt Bayern über 18 Naturparks. Die beiden größten sind Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst und das Altmühltal mit der Mittelgebirgslandschaft der Fränkischen Alb. Im Nordosten Bayerns reihen sich zwischen dem Frankenwald im Norden und dem Bayerischen Wald im Süden insgesamt sieben Naturparks aneinander.

Übernachtungszahlen

Mit mehr als 85 Mio. Übernachtungen entfiel 2014 jede fünfte Übernachtung in Deutschland auf Bayern. München rangierte mit mehr als 13 Mio. Übernachtungen hinter Berlin auf Platz 2 der deutschen Großstädte, Nürnberg mit 2,8 Mio. Übernachtungen auf Platz 9. Die touristische Bedeutung Oberbayerns spiegelt sich in der Zugspitzregion, im Berchtesgadener Land und im Chiemgau mit jeweils über 2,5 Mio. Übernachtungen wider. Das Allgäu nahm 2014 mit seinen 11,2 Mio. Übernachtungen einen Spitzenplatz ein. Auch der Bayerische Wald und die Rhön verzeichnen mit 6,9 bzw. 2,9 Mio. Übernachtungen beachtliche Zahlen. In den bayerischen Heilbädern und Kurorten übernachteten 2014 mehr als 22 Mio. Gäste.

Touristisches Angebot

Die bayerische Alpenregion ist von herausragender Bedeutung für den Winter- und den Sommertourismus. Die räumlichen Schwerpunkte liegen in Oberbayern und im Allgäu. Alleine die Gemeinde Oberstdorf im Oberallgäu verfügt über 200 Kilometer Wanderwege, 76 Kilometer Loipen, 20 Skilifte in den drei Skigebieten Fellhorn, Söllereck und Nebelhorn mit 124 Kilometer Pisten sowie zwei Skischanzen. In Garmisch-Partenkirchen wurde 2011 zum zweiten Mal die Alpine Skiweltmeisterschaft ausgetragen.

Darüber hinaus verfügt das Bundesland über eine Vielzahl an Burgen, Schlössern und Klöstern. Schloss Neuschwanstein zählt mit seinen jährlich 1,3 Mio. Besuchern zu den bekanntesten Touristenzielen in Deutschland. Die Wallfahrtskirche „Die Wies“, die Altstädte von Bamberg und Regensburg sowie die Würzburger Residenz mit dem Hofgarten zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO. Ein weiterer kultureller Höhepunkt ist die Romantische Straße, die von Unterfranken bis ins Allgäu führt.

München nimmt im Städtetourismus eine überragende Rolle ein. Neben der Messe verfügt die Stadt über ein vielfältiges touristisches Angebot wie die Alte und Neue Pinakothek, das Deutsche Museum, die ehemalige Königsresidenz und Schloss Nymphenburg. Alleine das Oktoberfest empfängt jährlich rund 6 Mio. Besucher.

Mehr anzeigen