BASF – Global Player der Chemieindustrie - Standorte außerhalb Europas

Räume im Wandel

978-3-14-100390-1 | Seite 25 | Abb. 4 | Maßstab 1 : 180.000.000
 | BASF – Global Player der Chemieindustrie | Räume im Wandel | Karte 25/4

Überblick

<p>Das Unternehmen BASF ist als Global Player mit seinen Standorten auf allen bewohnten Kontinenten vertreten. Der weltweit größte Chemiekonzern verfügt mit seinen Gesellschaften über Niederlassungen in mehr als 90 Ländern und beschäftigt etwa 122 000 Mitarbeiter. Der Konzern verteilt sich auf sechs Verbundstandorte und etwa 390 weitere Produktionsstandorte.</p>

Standorttypen

<p>Die BASF verfügt über Einzelstandorte (v. a. Produktion), Forschungszentren und Verbundstandorte. Die Verbundstandorte sind innerhalb der Konzernstruktur von besonderer Bedeutung. An den Verbundstandorten bestehen Wertschöpfungsketten, bei denen verschiedene Produktionsabläufe sehr effizient aufeinander abgestimmt sind. So können an einem Standort Produkte entstehen, die von Grundchemikalien bis hin zu hochveredelten Produkten (z. B. Pflanzenschutzmittel oder Lacke) reichen. Auch lassen sich Nebenprodukte, die in einer Produktanlage anfallen, für die Herstellung eines anderen Produktes am selben Fabrikstandort einsetzen. Das Verbundprinzip führt zu einem geringeren Energie- und Rohstoffeinsatz bei gleichzeitig hoher Produktionszahl und ist damit ressourcenschonend. Gleichzeitig lassen sich auf diese Weise auch Emissionen reduzieren und Logistikkosten senken.</p>

Standorte außerhalb von Europa

<p>Die vier Verbundstandorte, die außerhalb von Europa liegen, sind Freeport (Texas/USA), Geismar (Louisiana/USA) sowie Kuantan (Malaysia) und Nanjing (China). Weitere große Produktionsstandorte befinden sich u. a. in Shanghai (China), Yokkaichi (Japan), Ulsan (Südkorea), Guaratinguetá (Brasilien), Altamira (Mexiko) und in Port Arthur (Texas/USA).</p>