Alpenraum - Satellitenbild

Alpenraum – Satellitenbild

978-3-14-100782-4 | Seite 32 | Abb. 1 | Maßstab 1 : 2.250.000
Alpenraum | Satellitenbild | Alpenraum – Satellitenbild | Karte 32/1

Informationen

Das Landsat-Satellitenbildmosaik der Alpenländer besteht aus 50 Einzelbildern in naturnaher Farbgebung. Die Weltraumbildkarte betont besser als jede physische Karte die großen Leitlinien des Alpenbaues – insbesondere durch das deutliche Hervortreten der großen Längs und Quertäler – sowie die natürliche und kulturlandschaftliche Ausgestaltung der angrenzenden Landschaften. Die naturnahe Farbgebung des Weltraumbildes hat gegenüber jeder Karte den Vorzug, dass sie einen Gesamtüberblick über das Nutzungsgefüge der Kulturlandschaft in seiner ganzen Vielfalt ohne jede Abstraktion erlaubt. Damit erhält der Lernende den Eindruck, dass er unmittelbar mit der Wirklichkeit konfrontiert wird. Landnutzung und Bodenbedeckung einschließlich der Stadt- und Ballungsräume können auf einen Blick abgelesen werden. Das ist vor allem dann didaktisch besonders wertvoll, wenn in der Bodenbedeckung und Bodennutzung auffällige Farbkontraste vorhanden sind – sei es zwischen den verschiedenen Farben des landwirtschaftlich genutzten Landes, sei es zwischen unterschiedlichen Waldarealen oder zwischen Stadt und Land. Als ein besonders gutes Beispiel für die unterschiedliche Farbgebung als Folge unterschiedlicher Inwertsetzung soll hier der Großraum Wien herausgegriffen werden. Die dunkelroten Farben geben die Kernstadt wieder, die im Westen von den hellgrünen Farbtönen der Laubwälder des Wiener Waldes begrenzt wird. Südlich von Wien stellt sich die Feuchte Ebene in hellgrünen Tönen dar, während noch weiter im Süden die rötlichen Töne im Bereich des Steinfeldes überwiegen. Dies weist auf die unterschiedliche agrarische Nutzung des südlichen Wiener Beckens hin. Dieser Kontrasteindruck sollte (insbesondere für den Einstieg) im Unterricht genutzt werden.

 

Ausführliche Anmerkungen zur Karte siehe Diercke Weltatlas Österreich Handbuch