Übernachtungen in Oberhof und Aufenthaltsdauer der Gäste

Oberhof - Raum im Wandel

978-3-14-100385-7 | Seite 29 | Abb. 2
 | Übernachtungen in Oberhof und Aufenthaltsdauer der Gäste | Oberhof - Raum im Wandel | Karte 29/2

Übernachtungen (nach Monaten, 2017)

Die wichtigste Touristensaison für Oberhof ist der Winter, das sind die Monate von Dezember bis Februar. Im Februar wird das Jahresmaximum der Übernachtungen erreicht. Aber auch von April bis Oktober ist die Übernachtungszahl recht groß. Im Oktober wird der zweithöchste Jahreswert erreicht, wenn die Gäste zum Wandern kommen. Nur in den Übergangsmonaten März und November gehen die Übernachtungszahlen stark zurück. Der Anteil ausländischer Gäste ist recht gering und liegt über das Jahr bei etwa 7 Prozent. Die Ausländer bevorzugen als Reisezeit Sommer und Herbst.

Entwicklung der Übernachtungen (seit 2001)

Die Übernachtungszahl der inländischen Gäste fiel zwischen 2001 und 2004 von über 500 000 auf etwa 400 000. Seitdem ist sie relativ konstant. 2016 gab es durch den schneearmen Winter und den dadurch bedingten Ausfall der Biathlon WM jedoch einen Einbruch auf 340 000. 2017 war die Zahl der Übernachtungen wieder auf 360 000 angestiegen. Bei den ausländischen Gästen wächst hingegen seit 2007 die Beliebtheit von Oberhof. Die Übernachtungszahlen stiegen fast kontinuierlich von 10 000 auf über 25 000.

Aufenthaltsdauer (nach Monaten, 2017)

Die Aufenthaltsdauer der inländischen Gäste lag 2017 im Jahresdurchschnitt bei 2,8 Tagen, die der ausländischen bei 2,5 Tagen. Im Jahresverlauf schwankte sie bei den deutschen Gästen zwischen 2,1 Tagen im November und 2,9 Tagen im Februar. Die Schwankungen sind vor allem auf das Wetter zurückzuführen und ändern sich von Jahr zu Jahr.

Entwicklung der Aufenthaltsdauer (seit 2001)

Die Aufenthaltsdauer der inländischen Gäste ist stark vom Wetter und der Schneelage im Winter abhängig. Daher schwankt die Aufenthaltsdauer auch. Seit 2012 geht sie aber kontinuierlich zurück und folgt damit dem allgemeinen Trend zu Kurzurlauben. Die ausländischen Gäste sind noch nie so lange wie die inländischen in Oberhof geblieben, aber auch hier geht die Aufenthaltsdauer seit 2010 etwas zurück.

Differenzierende Karte

#
Oberhof im Wandel
aufrufen